Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.09.2008 - 

Software und Service

Mittelstand investiert trotz sinkender Umsätze

17.09.2008
Die wirtschaftliche Lage der mittelständischen Unternehmen in Deutschland hat sich laut IT-Mittelstandsindex von TechConsult im August deutlich abgekühlt. Diese Negativentwicklung ist nicht nur saisonal bedingt. Der Ausgabenneigung der Firmen in Sachen Informations- und Kommunikationstechnologie (IT/TK) tat dies allerdings keinen Abbruch.

Der von TechConsult und Fujitsu Siemens Computers gemeinsam publizierte IT-Mittelstandsindex gibt die Lage und Erwartungen der mittelständischen Unternehmen bezüglich Umsatz sowie IT- und TK-Investitionen wider. Dem Bericht zufolge überwiegen - erstmals seit drei Jahren - die Unternehmen mit gesunkenen Umsätzen, während sich im Juli noch die Firmen mit gutem Geschäftsverlauf durchsetzen konnten. Der Index der realisierten Umsätze sank gegenüber dem Vormonat deutlich um 23 auf nur noch 92 Punkte.

Im Gegenzug hellten sich die wirtschaftlichen Perspektiven hinsichtlich der kommenden drei Monate auf. Der Erwartungs-Index stieg um acht auf 130 Punkte. Das heißt, die optimistischen Unternehmen können sich stärker als im Vormonat gegenüber den pessimistischen durchsetzen.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat August 2007 wird die wirtschaftliche Entwicklung jedoch deutlich ungünstiger bewertet. Der Rückgang beträgt zwölf Punkte gegenüber dem Vorjahr. Die derzeitige Rückwärtsentwicklung ist demnach nicht nur saisonal, sondern auch konjunkturell bedingt. Im Vergleich dazu blieben die ökonomischen Perspektiven relativ stabil: Gegenüber dem August 2007 nahm der entsprechende Indikator nur um drei Punkte ab. Dabei darf nicht vergessen werden, dass zum damaligen Zeitpunkt die wirtschaftliche Ausgangssituation erheblich besser war und nun eher Potenzial für Verbesserungen besteht.

Krisengerede ist fehl am Platz

Dass die allmähliche Abkühlung der Konjunktur im Mittelstand Spuren hinterlässt, geht auch aus dem Mittelstandsreport hervor, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) kürzlich veröffentlicht hat. Die Auswertung stützt sich auf 20.000 Antworten von Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern im Frühsommer 2008. "Im Zuge der Finanz- und Immobilienkrise spüren exportorientierte Mittelständler immer stärker die nachlassende Dynamik auf wichtigen Exportmärkten", kommentiert DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben den Bericht. Dies könne, so der DIHK-Chef, auch die gute Positionierung des Mittelstandes auf den immer noch stark wachsenden Märkten in Mittel- und Osteuropa sowie in Teilen Asiens nicht ganz wettmachen. Zudem stehe die Belebung der Konsumnachfrage, die sich viele verbrauchsbezogene Branchen angesichts der Arbeitsmarktbelebung erhofft hatten, weiterhin aus. Allerdings, so Wansleben, überwiege der Anteil der optimistischen Stimmen gegenüber den Pessimisten noch leicht. Das immer noch gute Investitionsklima im Inland wirke stabilisierend. Wansleben betonte: "Krisengerede ist daher auch für den Mittelstand fehl am Platze. Der Personalaufbau setzt sich fort, wenn auch verlangsamt."

Inhalt dieses Artikels