Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.10.2006

Mittelstand verliert Interesse

Im deutschen Mittelstand zeichnet sich eine wegweisende Trendwende ab. Immer mehr Firmen, die durch Produktionsverlagerungen nach Osteuropa und China Kosten einsparen wollten, kehren zurück nach Deutschland, und viele Unternehmen, die Teile ihrer Produktionen ins Ausland verlagern wollten, verschieben ihre Projekte. Dies hat eine aktuelle, bundesweite Studie von TEC (The Executive Committee), einer branchenübergreifenden Mittelstandsorganisation, ergeben.

Demnach glauben derzeit nur noch etwa 16 Prozent der befragten Mittelständler, dass eine Produktionsverlagerung ins Ausland eine deutliche Verbesserung der aktuellen Situation bringen würde. Mehrheitlich 84 sind anderer Meinung: Knapp 37 Prozent stehen dieser Maßnahme skeptisch und fast 47 Prozent sogar ablehnend gegenüber.

Vor gut einem Jahr herrschte im deutschen Mittelstand noch ein ganz anderes Stimmungsbild vor. Laut TEC glaubten im März 2005 52 Prozent der befragten Unternehmer, dass eine Auslagerung von Produktionsteilen dem Mittelstand mittelfristig nutzen wird. 43 Prozent rechneten damals damit, dass die Outsourcing-Projekte weiter zunehmen würden, und 50 Prozent des deutschen Mittelstandes waren sogar der Meinung, dass eine Ausgliederung schon ab einer Abteilungs- beziehungsweise einer Unternehmensgröße von bis zu neun Mitarbeitern sinnvoll sein kann. Marzena Fiok