Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.02.2005

Mobilcom plant Freenet-Rückkauf

01.02.2005
Nach der Telekom überlegt Mobilcom, seine Internet-Tochter wieder in den Konzern einzugliedern.

Das Beispiel der Deutschen Telekom, die Ende vergangenen Jahres ankündigte, T-Online zurückzukaufen, macht offenbar Schule: Die Büdelsdorfer Mobilcom AG erwägt nun den gleichen Schritt und will eventuell die restlichen Aktien der Internet-Tochter Freenet wieder erwerben. Mobilcom hält bereits mehr als 50 Prozent der Freenet-Aktien.

Analysten werten Rückkaufplan positiv

Analysten bewerten den Plan der Büdelsdorfer positiv, denn er habe für das Unternehmen mehrere Vorteile. So könne Mobilcom beispielsweise seine hohen Verlustvorträge von mehr als drei Milliarden Euro mit Freenets Gewinnen - 93 bis 95 Millionen Euro vor Steuern und Zinsen im Jahr 2004 - verrechnen. Allein dies könnte nach Ansicht von Analysten zu einer Kurssteigerung der Aktie von rund 16 Euro auf 20 Euro führen.

Die Verschmelzung von Freenet und Mobilcom eröffnet nach Meinung der Analysten noch weitere Chancen. Das Unternehmen könnte Vertriebssynergien ausnutzen und als einer der ersten Mobilfunkanbieter seinen Kunden Produkte für Mobilfunk, Festnetz und Internet aus einer Hand anbieten. So könnte die Company etwa ihren 2,5 Millionen Vertragskunden entsprechende DSL-Angebote unterbreiten. Freenet selbst hat bislang 300000 DSL-Kunden. Eine weitere Option wäre die Vermarktung des Portfolios über die mehr als 200 Mobilcom-Läden.

Offen ist noch, wie die Eingliederung von Freenet ablaufen soll. Das Gros der Analysten geht davon aus, dass Mobilcom den Aktionären ein kombiniertes Übernahmeangebot, also sowohl Mobilcom-Aktien als auch Bargeld, unterbreiten wird. (hi)