Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Mobilcom überrascht mit guten Zahlen

10.05.2005
Die Fusion mit Freenet soll bis Ende August abgeschlossen sein.

Mit einem Gewinnsprung im ersten Quartal übertraf Mobilcom ebenso wie die Internet- und Festnetztochter Freenet die Erwartungen. Obwohl der Umsatz im Mobilfunkgeschäft um elf Prozent auf 311,5 Millionen Euro sank, stieg der Gewinn um ein Drittel auf 20,3 Millionen Euro. Diese positive Entwicklung erreichte Mobilcom eigenen Angaben zufolge dadurch, dass durch ein selektives Vorgehen im Neukundengeschäft überproportionale Einsparungen erzielt wurden.

Freenet, an dem Mobilcom mit 50,4 Prozent beteiligt ist, konnte sein Ergebnis um 7,7 Prozent auf 36,6 Millionen Euro steigern. Wachstumsmotor war dabei vor allem das Geschäft mit schnellen DSL-Internet-Zu- gängen.

Weniger Umsatz, mehr Gewinn

Insgesamt steigerte der Konzern seinen Gewinn um knapp 25 Prozent auf 57, 2 Millionen Euro. Der Umsatz sank dagegen von rund 468 Millionen auf zirka 451 Millionen Euro. Insgesamt bestätigen die Zahlen den Kurs, den der Mobilcom-Vorstandsvorsitzende Thorsten Grenz eingeschlagen hat. Nicht viele hatten dem ehemaligen Finanzvorstand des Unternehmens eine erfolgreiche Sanierung zugetraut. Die nächste Herausforderung wartet auf Grenz mit der geplanten Wiedereingliederung von Freenet, die bis Ende August erfolgen soll. Das Unternehmen leitet nämlich Grenz? Kontrahent Eckhard Spoerr, der lange Zeit als Favorit für den Chefsessel von Mobilcom gehandelt wurde. Analysten gehen davon aus, dass sich aufgrund der guten Zahlen von Freenet das Umtauschverhältnis zugunsten der Tochter verschiebt und das für die Verrechnung des Kaufs geplante Aktienverhältnis von eins zu eins nicht gehalten werden kann. (hi)