Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.06.2009

Mobile Lagerlogistik mit Dynamics AX

Anwender können über Handhelds Lagerdaten erfassen und an das Microsoft-ERP-System übermitteln.

Das ERP-System Dynamics AX (vormals "Axapta") verfügt über eine komplette Warenlogistik inklusive einer Lagerplatzverwaltung. Der auf das ERP-Produkt spezialisierte Microsoft-Partner KCS.net hat diese Funktionen um eine mobile Komponente erweitert. Die Software läuft auf Handhelds unter Windows Mobile.

Lagerplätze und Paletten

Die damit ausgerüsteten Lagermitarbeiter erfassen die Daten via Wireless LAN direkt vor Ort. Sie verwenden dabei von KCS.net entwickelte Bildschirmmasken, die für die Displays der tragbaren Geräte angepasst wurden. Lagerdaten lassen sich per Barcode-Scan einlesen und an die Lagersteuerung von Dynamics AX übermitteln. Auf dem Display erscheinen Informationen wie Lagerplatz, Palettennummer sowie Auftragsnummer.

Laut KCS.net wird so die Lagerverwaltung effizienter. Die mobilen Geräte lassen sich unter anderem für die Konfektionierung, Kommissionierung, Inventur und Umlagerungen verwenden. Ferner gestattet die Lösung eine automatisierte Lagerbewirtschaftung nebst integrierter Chargenverwaltung: Einzelne Paletten können Firmen so über den Lieferweg verfolgen. Dem Anbieter zufolge eignet sich das Konzept auch für die chaotische Lagerverwaltung und Kanban-Prozesse. Zudem ist es machbar, Lagerverwaltungssysteme von Dritten einzubinden, wobei Dynamics AX den Prozess führt.

Keine Zusatzsoftware erforderlich

Das mobile Programm arbeitet mit den AX-Versionen 3.0, 4.0 und 2009 zusammen. Nach Angaben des Herstellers sind keine zusätzlichen Systeme oder Schnittstellen erforderlich, da die KCS.net-Software mit einer Microsoft-Entwicklungsumgebung geschrieben wurde.

Die Kosten der Lösung belaufen sich auf 20.625 Euro, wobei darin ein "Terminal-Framework" und die Lagerverwaltung mit Handheld sowie die Produktionsintegration enthalten sind. (fn)