Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Kraftvolle Notebooks


31.08.2001 - 

Mobile Sicherheit und Rechenpower

MÜNCHEN (CW) - Zum aktuellen Notebook-Trend gehören neben schneller Datenverarbeitung insbesondere Kommunikations- und Sicherheitsfunktionen.

Ohne PC kommt im Geschäftsleben niemand mehr aus, auch unterwegs ist der digitale Kamerad meist dabei. Anwender legen bei Notebooks deshalb zunehmend Wert auf Komfort, Kommunikationsfähigkeit, aber auch Sicherheit. Acer beispielsweise präsentierte die Notebook-Reihe "Travelmate 610", die mit Pentium-III-Chips (Taktrate bis 1 GHz), maximal 512 MB Hauptspeicher und TFT-Display mit einer Diagonale von 14,1 Zoll aufwartet. Der Clou der Tragbaren ist das "Wireless-Trust"-Konzept, das gegen Diebstahl oder Datenmissbrauch schützen soll. Serienmäßig ist in den Rechnern ein Smartcard-Leser für Chipkarten und die passende Sicherheitssoftware enthalten. Das Programm besteht aus drei Teilen, die die Verschlüsselung einzelner Dateien oder ganzer Ordner sowie die Verriegelung von Tastatur und Bildschirm ermöglichen. Zudem kann der Rechner auch beim Boot-Vorgang gesichert werden. Über Wireless-Funktionen lassen sich die Notebooks auch in ein Funknetz integrieren. Die Rechner, die auch gegen mechanische Beschädigungen gewappnet sind, kosten zwischen 4300 und 4500 Mark.

Mehr Sicherheit beim mobilen Arbeiten verspricht auch IBM mit dem neuen "Thinkpad T23", das über einen eigenen Sicherheitschip verfügt. Er verschlüsselt und speichert Codes zur Identifizierung des Benutzers bei Transaktionen wie Internet-Zugang,E-Mail-Kommunikation oder Netzzugangsversuchen. Big Blue nutzt ebenfalls Intel-Pentium-III-Prozessoren (Taktrate bis 1,13 GHz) und ein 14,1-Zoll-Display. Der Hauptspeicher kann 128 MB bis 1 GB groß sein. Kostenpunktder IBM-Lösung: rund 9900 Mark.

Workstation-Leistung auf dem Notebook verspricht Dell mit dem "Latitude C810". Intels Pentium III Mobile-Prozessor-M (Taktrate 1,13 GHz) soll zusammen mit Nvidias "Geforce-2-Go"-Grafikkarte (mit 16 oder 32 MB DDR VRAM) die Grafikleistung nach oben katapulieren. Der Einstiegspreis für eine Konfiguration mit 128 MB RAM, 15-Zoll-Display und diversem Zubehör wie V.90-Modem und 24-fach CD-ROM: 6900 Mark.