Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.04.2008 - 

Test

Mobiler Mini-PC Asus R2E

Thomas Rau ist Ressortleiter Hardware bei der PC-WELT. Sein Spezialgebiet sind Notebooks: Seit 1998 testet er Business- und Consumer-Laptops sowie andere mobile Geräte für unsere Schwesterpublikation. Zu seinen Themenbereichen gehören außerdem WLAN und Netzwerke.
Neben dem vielgelobten "eee PC" hat Asus mit seinen UMPC-Modellen noch weitere Mini-Rechner im Angebot. Die PC-Welt hat sich den "R2E" genauer angesehen.
Als Produktivmaschine kann der Asus "R2E" nicht überzeugen.
Als Produktivmaschine kann der Asus "R2E" nicht überzeugen.
Foto: Asus

Neben dem vielgelobten "eee PC" hat Asus mit seinen UMPC-Modellen noch weitere Mini-Rechner im Angebot. Die PC-Welt hat sich den "R2E" genauer angesehen.

Von Thomas Rau, PC-Welt

Testbericht

Im Leistungsvergleich der stromsparenden Prozessoren schneidet der A110 im Asus R2E schwach ab
Im Leistungsvergleich der stromsparenden Prozessoren schneidet der A110 im Asus R2E schwach ab

Geschwindigkeit: Der Asus R2E ist ein Ultra Mobile PC (UMPC) der zweiten Generation. Die ersten UMPC-Modelle, darunter auch der "R2H" von Asus erwiesen sich als zu schwer, zu wenig sparsam und zu wenig leistungsfähig, um als Alternative fürs Notebook in Frage zu kommen. Der Asus R2E ist nun trotz des neuen Prozessors A110 (Codename "Stealey") weder deutlich leistungsfähiger noch merklich sparsamer als sein Vorgänger, der noch mit Celeron M (900 MHz) arbeitete. Im "Cinebench" erreicht der R2E beispielsweise 90 Punkte - der Celeron M 900 MHz, mit dem auch der eee PC arbeitet, schafft übrigens in diesem Test 82 Punkte. Doch aktuelle Ultra-Low-Voltage-CPUs, wie sie in Subnotebooks eingesetzt werden, sind rund viermal so schnell. Für Surfen, Tippen und Filme anschauen reicht die Rechenleistung des Asus R2E, für viel mehr aber nicht.

Mobilität: Der große Akku des R2E hält 3:41 Stunden bei niedriger Last durch. Beim Videoschauen reicht es für knapp drei Stunden Laufzeit. Das sind an sich keine schlechten Werte. Doch mit einer Leistungsaufnahme von knapp 14 Watt - beziehungsweise 18 Watt beim Videoschauen - erweist sich der Asus R2E als stromhungriger als die meisten Subnotebooks - erstaunlich angesichts des eigentlich sehr genügsamen Prozessors, für den Intel eine maximale Leistungsaufnahme (TDP) von 4,2 Wat angibt. Asus legt übrigens noch einen zweiten Akku bei, der noch einmal für eine etwa halb so lange Laufzeit ausreicht. Mit dem großen Akku wiegt der R2E knapp über ein Kilogramm. Mit seinen Maßen (23,5 x 13,3 x 3,7 cm, B x H x T) ähnelt der UMPC einem dickeren Taschenbuch.

Inhalt dieses Artikels