Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.08.1994

Mobiler mit PCMCIA-Wechselfestplatten Mit Kodaks digitaler Kamera spricht man - und macht Fotos

STUTTGART (CW) - Die Kodak AG hat ein digitales Kamerasystem vorgestellt, das Bilder auf PCMCIA-Speichern festhaelt und gleichzeitig Sprachaufzeichnungen ermoeglicht.

"DCS 420" arbeitet mit einer Nikon-Spiegelreflexkamera "F90". Bei einer Farbtiefe von 36 Bit besitzt der Fotoapparat eine Aufloesung von 1012 x 1512 Pixel. Das Unternehmen gibt an, dass mit der DCS 420 Aufnahmefolgen von zwei Bildern pro Sekunde beziehungsweise von fuenf Bildern in Serie moeglich sind. Dabei kann der Fotograf die bei der F90 ueblichen Belichtungszeiten nutzen.

Fuer die Speicherung der Bild- und Sprachdateien verwendet Kodak Wechselfestplatten, die dem PCMCIA-Standard Typ III entsprechen. Geht man pro Aufnahme von 1,6 MB Speicherbedarf aus, so lassen sich etwa auf der "Mobile-Max"-Karte von Maxtor (131 MB) zirka 80 Aufnahmen speichern.

Sprachaufzeichnungen - etwa Hinweise und Informationen zu den einzelnen Fotos - uebermittelt man ueber das eingebaute Mikrofon. Etwa drei Minuten Audioaufzeichnung belegen nach Angaben von Kodak ungefaehr 1,5 MB Speicher. Mit einer ebenfalls vom gelben Riesen stammenden Software laesst sich das Tondokument am Rechner wieder abspielen. Die Datenueberspielung geschieht direkt von der Kamera in das Mac- oder PC-System, laesst sich aber auch ueber ein internes oder externes PCMCIA-Laufwerk bewerkstelligen.

Nikon-Zubehoer ist weiter verwendbar

Dockt man die Kamera an den Computer, so kann man sich ein Kontrollbild der Aufnahmen einlesen. Dies dauert - je nachdem, ob es sich um schwarzweisse oder farbige Fotos handelt - rund zwei bis drei Sekunden. Nikon-Zubehoer ist mit der F90 genauso weiter verwendbar, wie Belichtungsautomatik und Autofokusfunktionen erhalten bleiben. Die digitale Kamera gibt es in der Variante "420c" fuer Farbfilme mit einer Empfindlichkeit von 100 bis 400 ISO und als Schwarzweiss-Kamera "420m" fuer Filme mit Empfindlichkeitsstufen zwischen 200 und 1600 ISO. Hierbei ist von Vorteil, dass die Empfindlichkeitseinstellung sich von Aufnahme zu Aufnahme veraendern kann. Zum DC-System gehoeren ein Akku fuer bis zu 1000 Aufnahmen, ein Lade- und Netzteil, eine SCSI-Schnittstelle sowie entsprechende Kabel und ein Transportkoffer.

Systemvoraussetzung fuer die Bearbeitung der Fotos am Computer sind bei Mac-II-, Centris-, Quadra- und Power-PC-Rechnern 8 MB Arbeitsspeicher (Minimum), das Mac-OS 6.05 und aufwaerts sowie die Bildbearbeitungssoftware Photoshop von Adobe in der Version 1.07 und aufwaerts.

In der PC-Welt sollte der Anwender mindestens ueber ein 386/33- Megahertz-System mit ebenfalls 8 MB Arbeitsspeicher, Windows 3.1 und eine Bildbearbeitungssoftware mit einem "Twain"-Import-Modul, eine Aspi-kompatible SCSI-Karte mit EZ-SCSI-Software oder den SCSI-Adpater

"TMC 1660/1680" von Future Domain verfuegen. Bei PC-Systemen mit SCSI-Festplatte ist darueber hinaus fuer die Kamera ein separater SCSI-Controller erforderlich. Der Preis der ab sofort erhaeltlichen Digitalkamera betraegt rund 27000 Mark.