Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.2009

Mobilfunkanbieter Zain hat 3 Interessenten für Afrika-Geschäfte

DUBAI (Dow Jones)--Der kuwaitische Mobilfunkanbieter Mobile Telecommunications Co, besser bekannt als Zain Group, führt Gespräche mit drei internationalen Telekommunikationskonzernen über den Verkauf seiner Geschäfte in Afrika. Die Gespräche könnten zum teilweisen oder auch kompletten Verkauf der Afrika-Geschäfte führen, wie Unternehmenssprecher Ibrahim Adel gegenüber Dow Jones erklärte. Unter den Interessenten sei auch ein indisches Unternehmen. Der Wert von Zains Afrika-Geschäft wird von Analysten mit bis zu 10 Mrd USD beziffert.

DUBAI (Dow Jones)--Der kuwaitische Mobilfunkanbieter Mobile Telecommunications Co, besser bekannt als Zain Group, führt Gespräche mit drei internationalen Telekommunikationskonzernen über den Verkauf seiner Geschäfte in Afrika. Die Gespräche könnten zum teilweisen oder auch kompletten Verkauf der Afrika-Geschäfte führen, wie Unternehmenssprecher Ibrahim Adel gegenüber Dow Jones erklärte. Unter den Interessenten sei auch ein indisches Unternehmen. Der Wert von Zains Afrika-Geschäft wird von Analysten mit bis zu 10 Mrd USD beziffert.

Zain hatte im Juli ihre Aktivitäten auf dem Kontinent auf den Prüfstand gestellt und angekündigt, die Afrika-Sparte eventuell ohne Aktivitäten in Marokko und Sudan zu verkaufen. Der kuwaitische Konzern ist nach eigenen Angaben in 23 Ländern Afrikas und des Nahen Ostens vertreten und zählt rund 64,7 Millionen Kunden. Für den 31. August hat Zain eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen und damit Spekulationen angeheizt, dass der Mobilfunkanbieter einen Teil seiner Geschäfte verkaufen wird.

Der französische Medien- und Telekommunikationskonzern Vivendi SA hatte Ende Juli Gespräche über den Kauf eines Mehrheitsanteils an den Afrika-Geschäften von Zain abgebrochen und damit Bedenken über eine Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit zerstreut.

Webseite: www.zain.com www.vivendi.com -Von Dania Saadi, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/sha/has Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.