Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.06.2005

Mobiltelefon mit Festnetzanschluss

British Telecom integriert Mobilfunk mit traditionellem Sprachdienst.

Der britische Netzbetreiber BT hat einen großen Schritt in Richtung Konvergenz von Mobilfunk- und Festnetz getan. Mit "BT Fusion" - auch unter dem Arbeitstitel Bluephone bekannt - kündigte das Unternehmen ein Produkt an, mit dem Kunden sowohl mobil als auch zu Hause telefonieren können. Das Paket umfasst ein Telefon sowie einen Hub, den der Kunde in seinen eigenen vier Wänden platziert. Dieser dient als Access Point zum Breitbandanschluss ins Festnetz des Carriers und stellt über den Funkstandard Bluetooth auch eine Verbindung zum Telefon her, sobald der Kunde sich in seiner Wohnung bewegt. Über den Hub, der als WLAN-Router fungiert, können darüber hinaus Telefone, PCs, Notebooks, Drucker und Spielekonsolen drahtlos vernetzt werden.

Regelbetrieb beginnt nach Testphase im September

BT Fusion ähnelt zwar dem Produkt "Genion" von O2, unterscheidet sich aber durch die Konvergenz der Netze. Während der Genion-Kunde immer über das Mobilfunknetz telefoniert und in der Homezone lediglich Festnetztarife bezahlt, wechselt BT je nach Standort des Teilnehmers zwischen dem eigenen Festnetz und dem Mobilfunknetz des Partners Vodafone. BT wird den Dienst zunächst mit 400 Testkunden weiter erproben, ehe er im September in den Regelbetrieb übergehen soll. Derzeit nutzen die Teilnehmer das Motorola-Handy "V560". Laut BT sollen in einem Jahr rund 15 Geräte zur Auswahl stehen.

Automatische Verbindungswahl spart 30 Prozent der Kosten ein

Der Netzbetreiber will mit BT Fusion die Abwanderung seiner Festnetzkunden stoppen beziehungsweise kompensieren - ein Problem, mit dem alle Festnetzanbieter kämpfen. Der Konzern hofft, seine Kunden mit den Argumenten Komfort und Einsparpotenzial für BT Fusion begeistern zu können. Der Vorteil liegt dem Anbieter zufolge darin, dass der Verbraucher nur noch ein Telefon und eine Abrechnung benötigt und das Problem eines schlechten Mobilfunkempfangs in den eigenen vier Wänden durch den Festnetzanschluss nicht mehr relevant ist. Ferner soll der Kunde sparen, weil rund 30 Prozent der Gespräche zu Hause mit dem Handy geführt werden. Da BT Fusion in der Homezone automatisch die preiswertere Festnetzverbindung wählt, kann der Kunde laut BT seine Telefonkosten senken. (pg)