Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


18.11.1977

Modell 2950 schließt ICL-Produktlücke

PARIS/NÜRNBERG - Durch einen Kordon schwerbewaffneter Türhüter geleitete die britische ICL in ihrem Pariser Europa-Headquarter zur Vorstellung ihres neuen Mittelklasse-Rechner 2950, der für ein- bis zweieinhalb Millionen Mark Mitte 78 ausgeliefert wird. Die 2950 schließt "aufwärtskompatibel" zwischen den ausgereizten 2903/2904-Maschinen und den Großanlagen 2960/70/80 "eine echte Programmlücke", so ICL-Deutschland-Geschäftsführer Gerd Grobbink.

Durch diese Programmlücke drohten bereits bisherige ICL-Anwender zu purzeln. Grobbink mochte im Gespräch mit der Computerwoche nicht ausschließen, daß das 2950-Announcement gerade noch rechtzeitig erfolgt sei, zumal "Kunden vorbereitet waren, eine größere und leistungsfähigere Anlage" zu nehmen. Zwei feste Abschlüsse, zwei Letters of intend in der Bundesrepublik (wo sich ICL bei Großrechnern ein Prozent, bei Terminals acht Prozent Marktanteil zubilligt), dazu zwanzig weltweit vorab verkaufte Maschinen signalisieren

denn auch, daß die 2950 eine selbstverschuldete ICL-Marktlücke endlich schließt.

Das System 2950 stellt eine Symbiose aus den "benutzerfreundlichen Bedienungsfunktionen" der 2903/04 und und den komplexeren Funktionen der Großrechner-Serie 2900 dar. Die modular aufgebaute Hardware mit zentralem Prozessor und eigener Geräte-Steuereinheit verwendet einen sogenannten Speicherzugriffsrechner mit 10 MB/s Datendurchsatz. Der Hauptspeicher ist von 512 KB bis 2000 KB ausbaubar und besteht aus Modulen zu je 128 KB in Form von 4 KB-Halbleiterchips.

60 Jobs können zugleich auf der 2950 abgearbeitet werden, bei einer "theoretisch unbegrenzten" Terminalanzahl. Die wahlweise einsetzbaren Betriebssysteme VME/K (Virtuell Machine Environment), ausgelegt vor allem für DFÜ-Jobs, und DME/3 (Direct Machine Environment) machen's möglich, wobei DME/3 den Zugang zur umfangreichen Programm-Bibliothek der 1900er-Serie von ICL ermöglicht.

Zur 2950-Peripherie zählen ein neuer Zeilendrucker und zwei neue Kartenleser. Überragt wird die 2950 vom "Leuchtturm" der schwenkbaren Display-Konsole.