Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.05.1992 - 

Übertragungsraten zwischen 9,6 und 14,4 Kbits

Modem-Markt: Der Zug fährt ab in Richtung Fax-Kommunikation

FRAMINGHAM (IDG) - Jüngste Ankündigungen auf dem Modem-Markt stellen nach Ansicht von Experten zwei neue Trends unter Beweis: Die Geräte werden schneller und sind nicht mehr nur für den Datenaustausch konzipiert.

"Das reine Daten-Modem ist tot", so die Auffassung von Richard J. Gough, PC-Produktmanager bei Intel. Er geht davon aus, daß bis zum Jahre 1996 rund 90 Prozent aller einschlägigen Geräte als kombinierte Daten/Fax-Modems auf den Markt kommen und Übertragungsraten zwischen 9,6 Kbit/s und 14,4 Kbit/s gewährleisten werden.

Wachstumsrate von 54 Prozent pro Jahr

Marschall Toplanski, Vice-President Marketing der Robotics Inc. aus Skokie, unterstrich bei einer Produktpräsentation seines Unternehmens diese Auffassung: "Wenn sich Fax-Server weiter wie bisher auf dem Markt durchsetzen", so der Robotics-Verantwortliche, "wird man in den nächsten sechs bis zwölf Monaten eindeutig mehr Daten/ Fax-Modems sehen."

Seiner Ansicht nach werden jedoch die bisherigen Modems nicht ohne weiteres ausgemustert, da vor allem bei wichtigen, unternehmenskritischen Applikationen die reinen Datenmodems nach wie vor schwer zu ersetzen seien. Nach Angaben von IDC-Analystin Judith Rosall wird die jährliche Wachstumsrate bei Daten-/Fax-Modems bis 1995 rund 54 Prozent betragen, wobei allerdings die prognostizierten Umsätze sich ab dem nächsten Jahr verringern und von für 1992 erwarteten 424 Millionen Dollar 1995 "lediglich" auf voraussichtlich 623 Millionen Dollar steigen werden.

Zurück zu U.S Robotics: Nach Angaben von Toplanski strebt das Unternehmen auch in Sachen Modem-Standards zu neuen Ufern. So sollen zukünftige Modelle - mit ihrer Verfügbarkeit sei binnen der nächsten zwölf bis 18 Monate zu rechnen - der bei CCITT in der Normierungsdiskussion befindlichen V.fast-Norm entsprechen. Dadurch ließen sich, so der Vice-President von Robotics, Übertragungsraten bis zu 24 Kbit/s und Kompressionsraten von 150 Kbit/s realisieren. Neben Robotics plant dem Vernehmen nach als weiterer Hersteller die Codex-Abteilung von Motorola, auf den "V.Fast-Schnellzug" aufzuspringen.