Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.12.1997 - 

Mori-Studie stellt Internet-Skepsis fest

Moderne IT beschleunigt den Wandel im Bankensektor

Vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz hält immer mehr IT in den Kreditinstituten Einzug. Laut Studie wird beispielsweise erwartet, daß in zehn Jahren nur noch knapp die Hälfte der Bankkunden in den besagten Ländern ihre Bankgeschäfte über Filialen abwickelt. Dagegen geben 23 Prozent dem Telefon- und 29 Prozent dem Online-Banking den Vorzug.

Darüber hinaus weist die Studie auf regionale Besonderheiten hin. So sind die skandinavischen Länder den anderen europäischen Staaten auf dem Weg zur Informationsgesellschaft nicht nur in Sachen Internet-Nutzung, sondern auch im Bankensektor mehr als eine Nasenlänge voraus. Zum Vergleich: Im Norden Europas ist der Anteil finanzieller Transaktionen, die noch am Bankschalter erfolgen, mit 41 Prozent am niedrigsten. Die Skandinavier nutzen im Durchschitt um zehn Prozent häufiger als die Südeuropäer die Möglichkeiten des Telefon-Bankings.

Vor allem in diesem für die Banken relativ neuen Feld rechnen die Auguren mit einem kräftigen Verdrängungswettbewerb. Newcomer wie die Deutsche-Bank-Tochter Bank 24 oder Midlands Firstdirect in Großbritannien müßten erst unter Beweis stellen, daß sie auf Dauer kostengünstiger operieren könnten als die etablierten Geldhäuser, heißt es. Die derzeitige Internet-Euphorie läßt die rund 100 befragten europäischen Großbanken indes immer noch weitgehend kalt. Trotz aller aktueller und geplanter WWW-Angebote prägen offenbar die bekannten Sicherheits- und Bandbreitenprobleme nach wie vor sehr stark das Bewußtsein der Banker. Vieles wird auch im Web nicht schneller und wirtschaftlicher abgewickelt werden können als am traditionellen Bankschalter, meinen die Finanzexperten.

Mori geht davon aus, daß der EU-weite Konsolidierungsprozeß im Finanz- und Kreditgewerbe anhält. Binnen der nächsten zehn Jahre werden demnach 25 Prozent aller Banken vom Markt verschwinden. Der Markt in Europa sei "overbanked", stellt die Studie fest. Um so mehr dürften in Zukunft nur diejenigen Kreditinstitute überleben, die auf neue IT-Anwendungen setzen. Nur so könnten die Geldhäuser Kosten sparen und international wettbewerbsfähig bleiben.