Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

NCR 9050 und 15 Bildschirme verarbeiten Daten von 80 000 Artikeln:


28.08.1981 - 

Modifizierte Programme verhindern Lagerchaos

Datenverarbeitungsaufgaben für mehr als 80 000 Artikel sind bei der Rala GmbH in Ludwigshafen zu lösen. Nachdem die NCR Century 75 am Ende ihrer Kapazität war, entschloß sich die Gesellschaft, auf das zur Hannover-Messe '81 freigegebene NCR-System I-9050 umzusteigen.

Seit 1977 rechnet bei Rala die NCR Century 75. Davor waren einige administrative Arbeiten an ein Rechenzentrum vergeben worden. Die Century war im Dialog zuständig für die Finanzbuchhaltung, Lohn und Gehalt, Lagerbestandsführung und Fakturierung sowie Auftragsbearbeitung. Drei Bildschirme korrespondierten über DFÜ mit dem Rechner.

Das neue System, die NCR 1-9050/ 55, habe 1024 KB interne Speicherkapazität und arbeite mit dem virtuellen Betriebssystem IRX. Die größere Kapazität erlaube den Anschluß von 15 Bildschirmen. Zur Rala-Konfiguration gehörten noch: ein 600er-Zeilendrucker sowie ein Matrixdrucker und 364 MB externe Plattenspeicherkapazität.

Als Software wird das Großhandelspaket KOMMERZ-I für Auftragsabwicklung und Bestandsführung ein gesetzt mit den weiteren Moduln IFOS (Finanzbuchhaltung) und DIPAS (Personal). Dazu kommen die beiden Einzelhandelspakete SELAS/BIWAS. Alle Programme sind nach NCR-Angaben modifiziert worden.

Die aus dem Einzelhandelsbereich anfallenden Daten wurden jetzt an der Kassenstelle zum Teil mit Kassenterminals NCR 2140 erfaßt, auf Kassette aufgezeichnet und dann in den Rechner eingelesen.

250 Aufträge täglich

Rund 250 Aufträge gehen täglich bei Rala aus den Bereichen Industrie und Wiederverkauf (Großhandel) ein. Die EDV sichere bei einmaliger Erfassung eine schnelle Auftragsbearbeitung. Lieferscheine, Begleitpapiere und Rechnungsdruck erfolgten meist am selben Tag und könnten bei Auslieferung mitgegeben werden. Automatisch werde der Lagerbestand auf den neuesten Stand gebracht. Schnittstellen liefen zur FIBU, automatisch auch die Bearbeitung des Mahnwesens, zum Beispiel Mahnlisten nach

Verkaufsbezirken.

Artikelgenaue Information

Kumulierte Daten, die das Geschehen in allen Rala-Bereichen widerspiegelten, könnten, nach Bedarf, beliebig abgerufen werden. Schnelle Information für das Management bringe der sofort nach Monatsende aufliegende Monatsabschluß. Häufig genutzte Statistiken seien: Vertreter-Kunde, Umsatz pro Vertreter und Warengruppe, Handelsspannen EK-VK, Umsatz pro Warengruppe, Warenbestandslisten. Artikelgenau, komme dies einer monatlichen Inventur gleich. Rationalisierungseffekte ergeben sich auch in der Provisionsabrechnung für die Außendienstleute im Industrie- und Großhandelsbereich.