Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.12.1979 - 

HP-Entwicklung im Bereich Medizinelektronik:

Monitor zur Patientenüberwachung

BÖBLINGEN (pi)- Die medizinischen Daten von Mutter und Kind vor und nach der Geburt sollen durch die Neuentwicklungen der Hewlett-Packard GmbH besser überwacht werden. Dafür stellte HP das System 80220A und den Neugeborenen-Monitor HP 78801A vor. Zur allgemeinen Patientenüberwachung dient die neue Serie 500.

Das Patientendaten-Speichersystem zur perinatalen Überwachung HP 80220A soll in Entbindungsstationen zur fötalen und maternalen Überwachung eingesetzt werden. Das System ermöglicht nach Angaben von HP eine Patientenüberwachung, ohne daß sich das Personal am Jeweiligen Bett aufhalten muß. Die Grundausführung des HP 80220A besteht aus einer mikroprozessor-gesteuerten Speichereinheit, einer Handtastatur in der Größe eines Taschenrechners und einem Bildschirm. Ein Kardiotokograph erfaßt die Herztätigkeit des Föten und die Wehentätigkeit der Mutter. Eine hohe Abtastrate verbessere die Kurvenqualität und erleichtere die Auswertung des Kardiotokogramms. Die Einheit reicht für bis zu acht Patienten aus.

Speziell an die Pathologie Neugeborener angepaßt sei der Patienten-Monitor HP 78801A. Dieser Monitor kann vier verschiedene Vitalfunktionen messen: EKG/Herzrate, Atmung, Blutdruck und Temperatur. Zwei Anzeigearten sind wählbar: die konventionelle Kurvendarstellung mit einer Geschwindigkeit von 25 Millimeter pro Sekunde oder die Kardiorespirograph-Trenddarstellung (CRG). Die Betriebsart CRG-Trend zeige, so der Hersteller, die Korrelationzwischen der Herzrate und Änderungen im Atmungsmuster. Die zweieinhalb Minuten dauernde Trenddarstellung helfe dem Neonatalogen bei der Beurteilung des Zustandes des Patienten.

Das Überwachungssystem HP 500 ist in zwei Varianten erhältlich. Für die normale Überwachung von EKG, Herzfrequenz, Blutdruck und die Dokumentation der Daten stehe das System HP 502 zur Verfügung. Das System HP 542 ermögliche den Aufbau eines Patienteninformationszentrums. Alle gemessenen Werte können als Echtzeit- oder Verlaufskurve (Trend) dargestellt und dokumentiert werden.

Informationen: Hewlett-Packard GmbH, Herrenberger Str. 110, 7030 Böbligen, Telefon: 0 70 31/687-417/418