Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.2001

Monitore

Günstiger 17-Zöller für Einsteiger

Als preisgünstiges Einsteigermodell stellt Windhorst Electronics, der in Deutschland die Produkte des taiwanischen Monitorherstellers Sampo vertreibt, den 17-Zöller "Sampo KM-712 UDT" vor. Die Horizontalfrequenz des Bildschirms, der zum Preis von knapp 490 Mark erhältlich ist, beträgt 30 bis 98 Kilohertz, die Vertikalfrequenz reicht von 50 bis 160 Hertz. Eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten soll das aktuelle Sampo-Modell mit einer ergonomischen Bildwiederholrate von 118 Hertz darstellen. Die Maximalauflösung beträgt 1600 x 1200 Pixel bei 76 Hertz. Über ein On-Screen-Display lassen sich unter anderem Helligkeit, Kontrast, Rotation einstellen und individuell anpassen.

Hochauflösende Präsentationsmonitore

Eine eigene Serie von Spezialmonitoren für Präsentationszwecke bietet Märtens Systemelektronik. Die Modelle der "Mvision"-Reihe sind im 29-, 34- oder 38-Zoll-Format mit XGA-Auflösung (1024 x 768 Pixel) erhältlich. Sie verfügen über eingebaute Verstärker (zwei mal zwölf Watt) sowie Lautsprecher mit schaltbarem Subwoofer (24 Watt). Mit der optionalen "Vision Box" sollen sich die Bildschirme auch mit Video- und S-Video-Signalen betreiben lassen. Zu vollwertigen Farbfernsehgeräten werden die Monitore mit Hilfe eines Kabeltuners, der zum Lieferumfang der Vision-Box gehört. Die Präsentationstalente kosten zwischen 3200 und 8900 Mark, die Erweiterungsbox schlägt mit 575 Mark zu Buche.

17-Zoll-Monitor mit planer Bildröhre

LG Electronics Monitorfamilie "Flatron" hat Zuwachs bekommen. Die Besonderheit des 17-Zöllers "Flatron 793FT" ist seine Bildröhre, bei der neben der sichtbaren Monitoroberfläche auch die mit Phosphor beschichtete Innenseite absolut plan sein soll. Dadurch stellt er das Bild laut Hersteller verzerrungsfrei dar, gleichzeitig lassen sich die Lichtreflexionen auf ein Minimum reduzieren. Die so genannte "Flat Tension Mask", eine von LG entwickelte Schlitzmaske mit einem Slot-Abstand von 0,24 Millimetern, weist ebenfalls keine Wölbung auf. Dadurch soll sie präzise Konturenschärfe ermöglichen, ohne dass der Benutzer Abstiche in Sachen Farbbrillanz und Kontrast hinnehmen muss. Die Bildwiederholrate des Monitors bei der Standardauflösung von 1024 x 768 Pixel beträgt 115 Hertz. Für knapp 710 Mark ist der jüngste Flatron-Spross zu haben.