Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.04.2005

Montavista bringt Linux für Handys und Handsets

Der Embedded-Spezialist bietet ein viertes Betriebssystem an.

Mobilinux 4.0" richtet sich an Hersteller von Mobiltelefonen und Handsets. Die überraschende Versionsnummer zeigt an, dass dieses Betriebssystem auf der aktuellen vierten Generation von Montavistas Linux-Plattform basiert. Mobilinux verwendet den Linux-Kernel 2.6 und unterstützt IPv6, ein Internet-Protokoll, das mehr Geräte erkennt als die bisherige Version IPv4, sowie die Verschlüsselungstechnik IPsec. Seine wichtigsten Eigenschaften sind die geringe Größe, eine Boot-Zeit von weniger als einer Sekunde, Echtzeitverhalten bei Tasks mit hoher Priorität, geringer Stromverbrauch und die Lauffähigkeit auf zahlreichen Prozessorarchitekturen.

Teil eines Basisprogramms

Mobilinux ist Kern des "Mobilinux Open Framework", eines Programms für die Erstellung und Vermarktung von Linux-basierenden Handset-Referenzarchitekturen, das Montavista im Februar dieses Jahres vorgestellt hat. Das Betriebssystem tritt an die Seite der Embedded-Linux-Version "Carrier Grade Edition" für Telekommunikationsgeräte. Das weitere Betriebssystem-Angebot des Unternehmens aus dem kalifornischen Sunnyvale umfasst das Basisprodukt "Professional Edition" und die "Consumer Electronics Edition" für Endverbrauchergeräte. Zu jedem Betriebssystem bietet Montavista spezielle "Devrocket"-Anwendungsentwicklungs-Kits (ADKs) sowie Beratungsdienste.

Neues Lizenzmodell

Das Unternehmen stellt seine Embedded-Linux-Versionen kostenlos zur Verfügung. Zahlen mussten Kunden bisher für die ADKs und die Beratungsdienste. In Zukunft will Montavista ein weiteres Lizenzmodell anbieten: die Abführung einer Abgabe auf jedes einzelne verkaufte Produkt. Die Höhe ist nicht bekannt, aber es dürfte sich um Cent-Beträge handeln, die im Massenmarkt der Handys schnell beachtliche Summen ergeben können.

Mit dem bisherigen Geschäftsmodell ist Montavista offen- bar sehr gut gefahren. Das Unternehmen hat 220 Angestellte und sucht weitere Mitarbeiter. Die Kalifornier geben keine exakten Daten bekannt, erklärten aber, der Umsatz habe sich im letzten Jahr gegenüber 2002 verdoppelt. (ls)