Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.06.2003 - 

Wie ein Staubsaugerroboter Herzen erobert

Mothers little helper

MÜNCHEN - Zweckfreie Roboterhunde aus Japan sind out, es lebe der automatische Bodenstaubsauger. Kann der rollende Helfer auch nicht mit Plastikohren wackeln, so erobert er doch dank seines Fleißes alle Sympathien.Von CW-Mitarbeiterin Bettina Wirth

Wie ein überdimensionierter Disc-Man sieht der "Roomba" von der Firma Irobot aus. Er steuert selbständig durch die Wohnung, umschifft Tische und Stühle und saugt bei einer Höhe von nicht einmal neun Zentimentern unter Regalen und Sofas her. Nur gegen Teppichfransen ist Roomba allergisch. Der Hersteller empfiehlt, die Fransen unter den Teppichrand zu schlagen. Das aber hebt die Kante an und führt unter Umständen dazu, dass der Roboter hängen bleibt.

Dort wo niedrigfloriger Teppichboden, Parkett oder Fliesen ihm das Herumsausen erleichtern, überzeugt der kleine, runde Helfer allerdings mit einer gründlichen Saugleistung. Eine längs rotierende Bürstenwalze unter dem Gerät und eine kleine quer rotierende Bürste, die herumliegende Staubflocken vor die Saugvorrichtung schaufelt, sorgen trotz der geringen Leistung von 100 Watt für Sauberkeit.

Auch die Konkurrenz saugt mit rotierenden Bürsten und pfeift auf hohe Leistungswerte: Dem "Trilobite" von Electrolux reichen 90 Watt, der "Robocleaner" des schwäbischen Herstellers Kärcher kommt gar mit bescheidenen 18 Watt aus. Im Gegensatz zum Roomba steuern die Konkurrenten ihre Akkuladestation selbständig an. Die Hersteller verlangen für ihre Nobelhobel aber auch einen stolzen Preis: Mit 1500 beziehungsweise 1600 Euro kosten die beiden locker das Fünffache des Roomba. Da bückt man sich gern einmal selbst zur Steckdose.

Mit einem fröhlichen Fiepen beginnt Roomba seine Arbeit. In zunächst größer werden-den Kreisen arbeitet sich der Helfer zügig durch die Wohnung bis er an ein Hindernis stößt. Der seltsame Algorithmus, der dann die Richtung bestimmt, sorgt zwar dafür, dass Roomba wirklich das ganze Zimmer saugt, veranlasst den faszinierten Zuschauer allerdings manchmal dazu, das Gerät voreilig zu kritisieren: "Da liegt doch noch Dreck!" Umgekehrt möchte man ihn gern loben, wenn er sich die letzten Frühstückskrümel in den Schlund kehrt.

Den guten alten Rüsselträger von AEG, Miele oder Rowenta sollte man allerdings nicht wegwerfen: Aufgrund ihres runden Designs lassen alle drei Saugroboter Schmutz entlang der Wände und in den Ecken zurück. Hier hilft nur händische Nacharbeit. So erlöst der ratternde Kamerad zwar nicht vom periodischen Großreinemachen, doch ein Riesenspaß ist er allemal.

Abb: Im Vergleich

Quelle: CW