Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.01.1982 - 

US-Marktforscher: Ohne Marketing-Struktur chancenlos

Motorola erkämpft Einstieg in DV-Markt

SCHAUMBURG/MÜNCHEN (nw) - Ihre Zukunft sieht die Motorola Inc. nach Angaben der deutschen Tochtergesellschaft Motorola GmbH, München. In der Datenkommunikation. Das zu den führenden Anbietern von Mikroprozessoren zählende Unternehmen möchte künftig verstärkt auch ins Geräte-Geschäft einsteigen.

Nachdem Motorola schon 1977 den Modem-Hersteller Codex Corp. übernommen hat ist nun Ende 1981 ein weiterer Neuerwerb hinzugekommen: Die Four-Phase Systems Inc. gehört in Zukunft zur Motorola-Gruppe. Das Four-Phase-Produkt sind kleine Bürocomputer, die konzeptionell auf dezentrale Datenverarbeitung ausgelegt sind. Doch das Unternehmen hat laut VWD seine Probleme: 1980 stellte IBM mit der Serie 8100 eine Reihe von Rechnern vor, die im selben Marktsegment angesiedelt sind wie die Four-Phase-Maschinen. Ergebnis sei, daß der Umsatz in diesem Jahr um elf Prozent auf 178,7 Millionen Dollar zurückging; die Gewinne fielen auf 5,5 Millionen Dollar, also auf nicht ganz ein Drittel des Vorjahres. Um gegen die IBM-Herausforderung bestehen zu können, soll nun im zweiten Halbjahr 1982 eine neue Baureihe vorgestellt werden.

Beobachter sehen in der Four-Phase-Übernahme aber nicht nur das Produkt dieses Unternehmens. Den größten Wert habe vielmehr der Mitarbeiterstab von mehr als 1000 Verkäufern und Servicetechnikern. Denn, so prophezeien US-amerikanische Marktforscher: Wenn Motorola im Computermarkt eine Rolle spielen wolle, sei das Vorhandensein einer Marketing-Struktur entscheidend.

Mit 1,21 Milliarden Dollar bestritt die Halbleiter-Division der Corp. im Geschäftsjahr 1980 knapp 40 Prozent des gesamten Motorola-Umsatzes. Im Kommunikationsbereich wurden Einnahmen in Höhe von 1,24 Milliarden Dollar (oder 40 Prozent) gemacht. Wie andere Unternehmen der Branche wurde Motorola im vergangenen Jahr von rückläufigem Absatz und Preisverfall betroffen. In den ersten neun Monaten stieg der Umsatz zwar noch um acht Prozent auf 2,48 Millionen Dollar. Der Reingewinn schrumpfte indes um drei Prozent auf 2,48 Millionen Dollar.