Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.08.1993

Motorola gibt die Namen der Iridium-Teilhaber bekannt Trotz ungeklaerter Rechtslage 800 Millionen Dollar investiert

MUENCHEN (CW) - Die Motorola Inc. hat die erste Finanzierungsphase fuer das weltweite mobile Telefonnetzwerk Iridium abgeschlossen. Nach Angaben von Motorola haben Unternehmen aus Amerika, Europa, Asien und Afrika Anteile an der Iridium Inc. im Wert von 800 Millionen Dollar erworben. Das TK-Projekt basiert auf 66 Satelliten, die, so der Plan, zwischen 1996 und 1998 auf eine Umlaufbahn geschossen werden.

Zu den Investoren gehoeren unter anderem Companies wie die amerikanische Lockheed Corp., der US-Carrier Sprint, die kanadische BCE Mobile, die italienische TK-Holding Stet, die russische Raumfahrtorganisation Khrunichev Enterprise, die China Great Wall Corp. sowie ein japanisches Konsortium, an dem auch Sony, Mitsubishi, Kyocera und Mitsui beteiligt sind. Diese Unternehmen haben jedoch einem Bericht der "Financial Times" zufolge entgegen den Motorola-Verlautbarungen bisher nur 100 Millionen Dollar in bar investiert und fuer die restlichen 700 Millionen Dollar lediglich eine Absichtserklaerung abgegeben.

Trotzdem ist das 3,4 Milliarden Dollar teure Vorhaben, so die "Financial Times" weiter, das erste einschlaegige Projekt, das ueber das Blueprint-Stadium hinausgekommen ist und mit den bereits geleisteten Zahlungen einen Wettbewerbsvorteil gegenueber Mitbewerbern wie Inmarsat, Deutsche Aerospace oder Matra-Marconi hat.

Allerdings ist der "Financial Times" zufolge kaum zu erwarten, dass die internationalen Finanzmaerkte zwei Milliarden Dollar in ein Projekt investieren, dessen rechtliche Zukunft nicht geklaert ist. Von der EG-Kommission gibt es bisher lediglich ein Papier, das davon ausgeht, dass mit der Klaerung der regulatorischen Fragen fuer LEO-Satelliten-Netzwerke nicht vor 1997 zu rechnen ist.