Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.05.1991 - 

Neustrukturierung der Prozessorhierarchie

Motorola und DSC verbessern die EMX-Mobilvermittlungsstelle

WIESBADEN (pi) - Die European Cellular Infrastructure Division von Motorola und die DSC Communications Corporation aus Dallas, Texas, haben eigenen Angaben zufolge die auf DSC-Equipment basierende Mobilvermittlungsstelle EMX 2500 verbessert.

Die Modifikationen zielen insbesondere darauf ab, die Teilnehmerdichte im Rahmen der Mobilvermittlung zu erhöhen. So erlaubt die vorgenommene Neustrukturierung der Prozessorarchitektur, wesentlich mehr Gespräche als bisher durchzustehen. Außerdem wurde die Verarbeitungskapazität von Gebührendaten von 75 000 auf 150 000 CDRs (Call Detail Recording) pro Stunde verdoppelt und die Speichermöglichkeiten für entsprechende Datensätze von 300 000 auf eine Million CDRs pro Festplatte erhöht.

Weitere Aufstockungen:

- Erweiterung der Teilnehmerdatenbank (250 000 "Local Entries", also Eintragungen, anstatt bisher 75 000),

- Erhöhung der Shelves pro DTF (Digital Trunk Frame) von vier auf sechs zur Bereitstellung von insgesamt 2160 mobilen Trunk-Circuits,

- Geschwindigkeitssteigerung von 4,8 auf 19,2 Kbit/s bei Datenverbindung im DMX-Netz zur Übermittlung von mehr Signalisierungsinformationen,

- Erhöhung der Anschlüsse von 11 800 auf 17 820.

Die verbesserte Version EMX 2500-E (Expanded), die als Vermittlungsstelle 600 Funkstationen bedient, soll Anbieterangaben zufolge die zu erwartenden stark ansteigenden Teilnehmerzahlen in mit Motorola-Technik ausgestatteten Mobilfunknetzen in Japan, Großbritannien und den USA auffangen.