Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.1996 - 

Aber Windows NT besitzt hoechste Prioritaet

Motorola will Lizenzrechte fuer das Macintosh-Betriebssystem

Motorola will alle Betriebssysteme fuer Rechner bereitstellen, die konform zu der Common Hardware Reference Platform (CHRP) sein werden. Die drei Power-PC-Gruendungsmitglieder Apple, IBM und Motorola (AIM) hatten sich erst vor einigen Wochen auf Spezifikationen fuer eine standardisierte Hardwareauslegung geeinigt. Erste Maschinen, die der CHRP-Norm entsprechen, sollen Ende 1996 auf den Markt kommen.

Bill Wittmann, PR-Manager von Motorolas Computer Group in Tempe, Arizona, sagte, das MAC-Betriebssystem sei fuer die Power-PC- Rechner seiner Firma von grosser Bedeutung, weil man von dieser Systemsoftware hohe Absatzzahlen erwarten duerfe.

In diesem Zusammenhang ist es allerdings nicht ohne Ironie, dass Motorola auf seinen bislang angebotenen Power-PC-Systemen der "Powerstack"-Familie neben IBMs AIX-Unix-Derivat vor allem Windows NT anbietet - und vor allem dieses als Betriebssystem von strategischer Bedeutung fuer die Power-PC-Plattform deklariert. Wittmann hierzu: "Wir arbeiten gemeinsam mit Microsoft an einer, wenn Sie so wollen, Win-Power-Plattform, also NT auf Power-PC- Systemen."

Motorola, so Wittmann weiter, beteilige sich an den Bemuehungen, Applikationen auf Power-PC-Systeme unter NT zu portieren. NT sei ein robustes Betriebssystem. Man koenne jetzt schon vorhersehen, dass es fuer Unternehmen von grosser Bedeutung sein werde.

Wittmann sieht keinen Widerspruch in der Tatsache, NT eine herausragende Stellung in der Power-PC-Landschaft einzuraeumen, gleichzeitig aber als AIM-Gruppe Microsoft Konkurrenz machen zu wollen. Man unterstuetze und staerke schliesslich die Position von Apple, indem man Lizenzrechte fuer das Mac-OS erwerben werde.

Das "Wall Street Journal" zitiert Joseph Guglielmi, Motorolas General Manager der Computer Group, mit der Aussage, NT sei Motorolas "strategische Chance", hier sehe er erhebliche Wachstumsmoeglichkeiten. Guglielmi fuehrte weiter aus, Unternehmen koennten NT als ihr primaeres Betriebssystem einsetzen - gemeint war wohl, es als Server-System zu plazieren. Auf Abteilungsebene, so der Motorola-Manager, kaemen dann etwa das Mac-OS, AIX oder Solaris zum Einsatz.

Neben Motorola hatte vor kurzem auch die IBM Plaene bestaetigt, die Macintosh-Systemsoftware auf ihren zukuenftigen CHRP-konformen Rechnern anzubieten.