Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.08.1985 - 

Erster Schritt auf dem Weg zu Unix

MPG erweitert Entwicklungs-Tool

DÜSSELDORF (pi) - Erweiterungen ihres Anwendungsentwicklungspaketes " Ramis Il " stellte jetzt die Mathematica Products Group, (MPG) Düsseldorf-Oberkassel, vor.

Der " PC/Reporter " erlaubt dem Benutzer, sequentielle oder Kommabegrenzte ASCII-Dateien mit der gleichen nichtprozeduralen Sprache auszuwerten wie auf dem Großrechner. Neu hinzu kommt eine verbesserte Fenstertechnik. " PC/Reporter " läuft auf IBM PC, XT, AT oder kompatiblen Mikros und ist voll verträglich mit " Ramis II " auf dem Host.

" Unix/Reporter ", eine Neuentwicklung in " C ", bietet dem Unix-Anwender die gleichen Möglichkeiten wie auf dem Host oder auf dem "PC" unter PC-DOS. Diese Erweiterung von " Ramis II " sei der erste Schritt das Anwendungsentwicklungspaket komplett in " C " für Unix freizugeben, teilt die MPG mit. Den Zugriff auf DB2-Datenbanken aus " Ramis II " ermöglicht ein DB2-Interface, das ab Oktober 1985 allen Ramis-II- und DB2-Anwendern zur Verfügung stehen soll.

" Smart Edit ", ein Fullscreen-Editor innerhalb von " Ramis II ", kann, angelehnt an TSO/ISPF beziehungsweise CMS Xedit, automatisch Anwendungsgerüste aufbauen. Mit dem Produkt läßt sich auf SBX-Bibliotheken sowie CMS oder TSO-Systemdateien arbeiten. Split-Screen-Möglichkeiten sind ebenso wie umfangreiche Help-Unterstützung gegeben, Bei SBX handelt es sich um eine compilerfähige, einfache Programmier- und Steuerungssprache für die Entwicklung von komplexen Anwendungen und Menüsteuerungen Der CPU-Zeitbedarf kann damit je nach Applikation auf zwei Prozent des heute üblichen reduziert werden.