Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.10.1983 - 

Datenbank unter CPM und MS-DOS:

MPool kommuniziert im Umgangsdeutsch

MÜHLHEIM/MAIN (pi) - Vertriebspartner für den Verkauf ihrer deutschsprachigen relationalen Datenbank "MPool" sucht die Datapool Software GmbH in Mühlheim bei Frankfurt. Das zum Endbenutzerpreis zwischen 3000 und 7000 Mark angebotene Datenbanksystem ist CP/M- und MS-DOS-kompatibel. Noch in diesem Jahr wird MPoll in "C" zur Verfügung stehen.

Seit der Hannover-Messe 1983 wird im deutschsprachigen Raum die in schweizerisch-deutscher Zusammenarbeit entstandene Datenbank MPool mit der Benutzerkommunikationssprache "MTalk" verkauft. Sie ist eine der ganz wenigen, deren "Muttersprache" Deutsch ist. Das eigentliche Datenbankverwaltungssystem beruht auf der Verwaltung von Indizes (Satznümmern), wodurch MPool nach Angaben aus Mühlheim nicht nur schneller, sondern auch flexibler wird als vergleichbare Systeme.

Da eine Satznummer drei Byte groß ist, ergibt sich daraus die maximale Größe der Datenbank von 16 MByte; CP/M kann allerdings nur acht MByte unterstützen. Somit kennt MPool an Mikrocomputern nur wenig Einschränkung hinsichtlich der verwendeten Datenfelder (Wertbereich), Datensätze (Tupel) oder Dateien (Relation). Jeder Wertbereich kann mehrere Daten speichern.

Die vom Benutzer bestimmten Schlüssel, Relationen, Wertbereiche und Exemplardaten werden automatisch dem MPool-Modul übergeben, das seinerseits dieselben in Binärbäumen für Relations-, Wertbereich- und Exemplardaten-Namen sucht. Die über die Satznummerntabelle erreichbaren Daten werden unter Berücksichtigung der ebenfalls vom Benutzer in MTalk definierten Verknüpfungen und Restriktionen automatisch ausgewählt und in einem Stapelspeicher abgelegt.

Die Ausgabe dieser Daten kann am Bildschirm oder am Drucker erfolgen, und zwar in einer vom Benutzer bereits selbstdefinierten Ausgabemaske.

Das Datenbanksystem umfaßt neben der Datenbankverwaltung ein Datenbank-Generierungsprogramm, einen Maskengenerator für Ein- und Ausgabe, ein Datenerfassungsprogramm sowie Schnittstellen zu gängigen höheren Programmiersprachen.

Da MTalk an die deutsche Umgangssprache angelehnt ist und menügesteuert arbeitet, fällt es auch dem Nicht-EDV-Fachmann leicht, Anfragen an die Datenbank zu formulieren. Es gibt auch ein englisches Modul.

Außer Funktionen zum Anlegen, Ändern und Löschen von Relationen, Wertbereichen und Exemplardaten gibt es zahlreiche Funktionen, die im wesentlichen der Coddschen Relationsalgebra entsprechen; so können Verbund, Restriktion, Projektion, kartesisches Produkt, Verkettung, Durchschnitt und Vereinigung gebildet werden.

Informationen: Datapool Software GmbH, Lämmerspielstr. 85, 6052 Mühlheim/Main, Tel.: 0 61 08/6 80 66 oder 0 61 74/2 19 10.