Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.03.2008

MTU Aero rechnet mit Erfolg des A400M-Programms

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die MTU Aero Engines Holding AG, München, rechnet unter dem Strich mit einem Erfolg des Airbus-Militärprogramms A400M. Der Triebwerkshersteller habe taggenau die geforderten vier Triebwerke im Januar und im Februar ausgeliefert, sagte Vorstandsvorsitzender Egon Behle am Donnerstag in München. Sie stünden allerdings noch verpackt beim Kunden in Sevilla. Daraus wolle er aber keine übereilten Schlüsse ziehen.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die MTU Aero Engines Holding AG, München, rechnet unter dem Strich mit einem Erfolg des Airbus-Militärprogramms A400M. Der Triebwerkshersteller habe taggenau die geforderten vier Triebwerke im Januar und im Februar ausgeliefert, sagte Vorstandsvorsitzender Egon Behle am Donnerstag in München. Sie stünden allerdings noch verpackt beim Kunden in Sevilla. Daraus wolle er aber keine übereilten Schlüsse ziehen.

Die Verzögerung des Programmes inklusive des Erstfluges liege deswegen nicht an fehlenden Triebwerken, sagte Behle weiter. Airbus hatte bereits vor geraumer Zeit eine Verzögerung des Militärtransporterprogramms von bis zu einem Jahr für möglich gehalten. Der Erstflug soll jetzt im Sommer 2008 stattfinden

Am Rande der Veranstaltung hat Behle gesagt, dass das A400-Programm bei MTU Aero zu mehr Ausgaben für Forschung & Entwicklung geführt habe als ursprünglich geplant. Wenn allerdings das After-Sales-Geschäft mitbetrachtet werde, sei das A400M-Programm positiv.

Unter betriebswirtschaftlicher Sicht sei das Programm gleichwohl eher kritisch zu sehen. "Die Flieger zum Festpreis zu verkaufen, war keine gute Entscheidung", sagte Behle. Alle Beteiligten würden das gerne ändern.

Webseite: http://www.mtu.de - Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116, kirsten.bienk@dowjones.com DJG/kib/kla

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.