Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.05.2001 - 

Ranking: Berlin führt bei Sympathiewerten

München lockt die meisten IT-Gründer

MÜNCHEN (CW) - In der IT-Region München gab es die größte Anzahl von Gründungen. Die meisten Sympathien erntete bei einer Umfrage unter 1178 Unternehmen aber die Hauptstadt Berlin.

Eine Studie zum aktuellen Gründungsverhalten in der IT-Branche hat jetzt die European Business School (ebs) mit ihrem Forschungsprojekt e-Startup.org in Zusammenarbeit mit dem Magazin "Focus" vorgestellt. Danach ist München mit 731 Gründungen erwartungsgemäß Spitzenreiter unter den Top 20 der IT-Standorte. Mit einigem Abstand folgt Hamburg mit 522 vor Berlin mit 516 Gründungen. Köln und Frankfurt am Main nahmen die Plätze vier und fünf ein. Immerhin 60 Prozent der Venture-Capital-Finanzierungen entfielen auf Firmen in den fünf führenden Städten, denn hier können die Beteiligungsgesellschaften von der hohen Dichte geeigneter Gründungen profitieren.

Besonders attraktiv war nach Meinung der befragten Unternehmen Berlin. Mit 67 Prozent gelang es der Hauptstadt, vor München (65 Prozent) und Stuttgart (63 Prozent) die meisten Sympathiepunkte einzustecken. Die "Aufbruchstimmung" und die "internationale Ausrichtung" der Metropole waren häufige Argumente: Die New Economy passe am besten in die schnelllebige Großstadt.

Die meisten IT-Unternehmen sind in Nordrhein-Westfalen angesiedelt. Etwa jede vierte Gründung, insgesamt 2106 Firmen, erfolgte in dem bevölkerungsreichsten Bundesland. In Bayern ließen sich dagegen nur 1855 Hightech-Unternehmen nieder. Mit großem Abstand folgen Baden-Württemberg mit 1204 und Hessen mit 751 Gründungen. Das Schlusslicht bildet Mecklenburg-Vorpommern. Hier entstanden lediglich 46 IT-Firmen. Die geringe Gründungsaktivität ist kennzeichnend für den gesamten ostdeutschen Raum. So liegt Dresden als aktivster Standort im Städte-Ranking erst auf Platz 38. Zwar sind die ostdeutschen Gründer zufriedener, weil sie von niedrigeren Personalkosten und besseren Förderungsmöglichkeiten profitieren, die Standortnachteile scheinen aber bei der Wahl des Firmensitzes zu überwiegen. Genannt wurden geringere Lebensqualität, Imageprobleme und weniger hohes Marktpotenzial.

Abb: Die beliebtesten Standorte

Die größten Städte ziehen die meisten Gründer an. Bei Frankfurt und Stuttgart spielt auch das Umland eine entscheidende Rolle. Quelle: E-Startup-Projekt