Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.02.1981 - 

Mychess, Sargon und Boris auf den Plätzen zwei bis vier:

Münchner Mephisto siegt in Stockholm

STOCKHOLM (ik) - Einen überraschenden Sieg errang die Zwischenversion des ersten deutschen Schachcomputers "Mephisto X" im Stockholmer Schachcomputerturnier "Micro 80", das Ende vergangenen Jahres in der schwedischen Hauptstadt stattfand.

Mit 2,5 von 3 möglichen Punkten überrundete "Mephisto Experimental" alle bis dahin auf dem Markt befindlichen Produkte, darunter "Mychess", "Sargon ARB" und "Boris 2.5" mit jeweils zwei Punkten (siehe Tabelle).

Gegenüber dem gleichnamigen kommerziellen Produkt verfügt das Versuchsmodell "Mephisto X" über einige programmiertechnische Verbesserungen.

So ist es dem Münchner Autorenteam Nitsche/Henne nicht zuletzt dank der aggressiveren Mittelspielführung, des vergrößerten Eröffnungsrepertoirs und der vertieften Endspielmöglichkeiten gelungen, ein ausgewogenes Programm zu entwerfen, das sich erfolgreich mit einem so starken Gegner wie "Mychess" von David Kittinger messen kann.

Die folgende Partie aus der Finalrunde des Wettbewerbs führte die bis dahin turnierbesten Programme "Mephisto X" und "Mychess A" zusammen und brachte die Entscheidung über den Alleinsieg.

Weiß: Mephisto X (Stufe 6)

Schwarz: Mychess A (Stufe 4) (Turniereinstellung)

Gespielt in Stockholm am 18. 12. 80

Freispringerspiel

1.e4, e5; 2.Sf3, Sf6; 3.Sc3, d6; 4.d4, exd4; 5.Sxd4, c5(?)

Es gibt sicher eine Reihe von besseren Zügen, die zum Ausgleich führen.

6.Lb5+, Ld7; 7.Lxd7, Dxd7; 8.Se2, Sc6; 9.0-0 (f3), 0-0-0 ; 10.Le3, g6 (Sg4); 11.f3, Lg7; 12.Sf4, Te8; 13.Sd5, Sxd5; 14.Dxd5, Sd4; 15.Tc1, Kb8; 16.a4, h5; 17.Dc4, a5; 18.Lg5 (Sd5!), Tc8;

Die Eröffnungsbehandlung beider Kontrahenten mag zwar originell wirken, läßt aber zu wünschen übrig. Beide Programme sind nicht in der Lage, einen richtigen Plan zu entwerfen. Schwarz hat es versäumt, nach der langen Rochade auf der "d"-Linie aktiv zu werden, Weiß hätte dagegen nach 18.Sd5, gefolgt von c3, Tb1, b4 etc. einen starken Rochade-Angriff starten können.

19.Lf4, Tc6; 20.Sd5, Se6; 21.c3, Sxf4; 22.Sxf4, Lh6; 23.g3, h4!; 24.Tf1, hxg3; 25.hxg3, Te5?

Einen Versuch wert war 25..., Lx 26.gxf4, Th8; und wenn jetzt 27Krz, dann 27..., Th2+

26.Kf2!, Lg7; 27.Db5, c4; 28.Sd5, De8; 29.Dxa5, f5; 30.Tad1, fxe4,, 31.fxe4, Txe4; 32.Kg1, Tc5 (?)

Den Vorzug verdiente 32. . ., Te2; 33.Db6, Tc6; 34.Db5, De6(Te2!); 35.Sf4, Dg4; 36.Sg2, Tc5 (?)-,

Es war noch immer Zeit, 36.Dxg3! zu erwägen. Die von Schwarz gewählte Fortsetzung führt zum Damenverlust (siehe Diagramm)

37.Db6, Le5; 38.Txd6, Tc7; 39.Tf8+, Tc8; 40.Txc8, Dxc8; 41.Td8 und Weiß gewann im 63.Zug.