Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.05.1979

Münchner Student fordert Weltmeister heraus: Orwell stand für Parwell Pate

MÜNCHEN (ik) - Mit seinem neuartigen Schachprogramm "Parwell O" (Parallel + Orwell) will der Student der Münchener TU, Thomas Nitsche, Deutschland bei den bevorstehenden zehnten US-Computermeisterschaften im Oktober dieses Jahres repräsentieren. Schon das Vorgänger-Programm "Orwell III" qualifizierte sich für die Weltmeisterschaftskämpfe im Jahre '79; lediglich Probleme mit der Überseeleitung hielten von der Mitwirkung ab.

Vor die modernste Version des Programmes spannte das Unternehmen Siemens seine allerbeste "Züchtung": Den Parallelrechner SMS 201, der der Öffentlichkeit bei der Hannover-Messe zum erstenmal vorgestellt wurde.

128 Parallelprozessoren mit insgesamt 2,5 MB Speicherkapazität und jeweils 16 KB RAM erlauben "Parwell O", gleichzeitig bis zu 128 Zug-Varianten zu verarbeiten.

In der Praxis bedeutet das, daß sich die durchschnittliche Berechnungstiefe von ursprünglich drei bis vier Halbzügen auf beachtliche fünf bis neun Halbzüge erhöhen läßt. Auch der Weltmeister "Chess 4.8" "denkt" durchschnittlich nur fünf Halbzüge im Mittelspiel und im Endspiel sieben bis neun Halbzüge "tief". Obwohl die Gesamtspielstärke des Programmes auch von vielen anderen noch abzustimmenden Parametern abhängt - wie plausibler Zuggenerator, Stellungsbewertung, Endspielheuristiken etc. -, zeigt sich Thomas Nitsche für die bevorstehende US-Meisterschaft zuversichtlich Zwischen Mai und Juni wird, "Orwell O" seine erste Probepartie hinter sich haben.

Bis zum 15. September soll nämlich eine dreiköpfige Jury von EDV- und Sachexperten in einem Vergleichsverfahren über die zwölf endgültigen Teilnehmer des Wettkampfes entschieden haben.

Bewerben kann sich auch jeder andere europäische Autor eines spielfähigen Programmes bei Prof. M. M. Newborn, School of Computer Science, Mc Gill University, Montreal, Quebec H3A 2K6, Canada. Anmeldeschluß ist der 10. September 1979. Als Unterlagen sind mindestens zwei Partien, nähere Informationen über bisherige Turniererfahrungen, die ungefähre Spielstärke, Angaben über die Leistung des Rechners etc. einzuschicken.

Das Turnier findet vom 28. bis 30. Oktober im amerikanischen Detroit/Michigan statt und wird wie bisher üblich vierrundig im Schweizer System ausgetragen. Am Start werden außer dem Weltmeister "Chess 4.8" die stärksten amerikanischen und kanadischen Vertreter erwartet.