Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.1986 - 

Unter Eibindungen von Mikro-Clustern und DV-Systemen:

Multi-Funktions-Server vernetzt PCs aller Art

KRONBERG (Pi) - Unter dem Begriff "Vines" (Virtual Networking System) präsentiert die Banyan Inc. aus Boston eine neue Produktfamilie, die integrierte Rechnerkommunikation ermöglicht. Herstellerangaben zufolge unterstützt Vines die gängigen LANs (IBM PC Network, Ethernet, ProNet. Omninet etc.). Im Herstellungsprogramm befindet sich unter anderem der "Banyan Network Server", der als Multi-Funktions-Server die zentrale Station für das Informations-Management darstellt.

Vines bietet laut Pressetext die Möglichkeit, bis zu vier verschiedene LANs unterschiedlicher Hersteller parallel einzusetzen. Unterstützt werden ebenso Übertragungsprotokolle, Gateways und öffentliche Netze (Datex-P). Das Produkt ermögliche ferner Ressourcen-Sharing, beispielsweise Drucker-, Platten- oder File-Sharing.

Der Netzwerk-Server selbst ist ein 32-Bit-Supermikro mit einem Motorola 68000 als Herzstück. Die Speicherkapazität kann bis zu 8 MB ausgebaut werden. Als Massenspeicher sind je Server bis zu vier Festplatten mit 43 bis 120 MB (formatiert) vorgesehen. Darüber hinaus verfügt der Server über ein 60-MB-Streamertape mit Batterie-Backup. Zur Übermittlung von Nachrichten und Mitteilungen bedient sich Banyan einer Elektronic-Mail-Funktion.

Die erforderlichen Protokolle für die Kommunikation mit Großrechenanlagen werden ebenfalls bereitgestellt. Der Netzserver eröffnet laut Hersteller auch die Möglichkeit, mehrere PC-Cluster, Server und DV-Systeme zu einem großen Verbund auszubauen. In Situationen, wo die Speicherkapazität oder Durchsatzgeschwindigkeit nicht mehr ausreiche, könne ein weiterer Netzwerkserver an demselben LAN installiert werden.

Der Banyan-Netzwerk-Server stellt darüber hinaus ein neuartiges Adressierungssystem zur Verfügung, das jede gewünschte Information bereitstellt. Es kümmert sich um alle notwendigen Details und katalogisiert dabei alle Anwender, peripheren Geräte und Daten über das gesamte Verbundnetz.

Als Beispiel für die Möglichkeit, eine Vielzahl von PCs zu einem homogenen Netz zu verknüpfen und gleichzeitig die Intelligenz eines jeden Gerätes zu nutzen, wird die Weltbank in Washington D.C. genannt. Dort wurde im Herbst vergangenen Jahres mit der, so der Pressetext, bisher größten Installation begonnen. In der Endausbaustufe sollen etwa 400 Banyan-Netzserver und zirka 8000 Mikros über Token-Ring zu einem Verbund zusammengefaßt werden. Mit "Street Talk" lasse sich dieses komplexe System administrieren. Dabei erhalten Server, Dateien, Benutzer, Drucker etc. in der Organisation einen eindeutigen Namen. Das Adressierungssystem führt dann den Benutzer zielgenau zu seinen Informationen.

Bei der Anschaffung der Grundkonfiguration muß mit dem Preis von zirka 60 000 Mark gerechnet werden. Es besteht die Möglichkeit, die Ausbaustufe jederzeit den wachsenden Erfordernissen anzupassen. Die Banyan-Produkte werden in der Bundesrepublik exklusiv von der Telemation Gesellschaft für Datenübertragung mbH in Kronberg/Ts. vertrieben.