Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.1986

Multicom vereinigt Telefon und Terminal:Ericsson erweitert BK-Konzept

STUTTGART (pi) - Ein multifunktionales Terminal für die ISDN-Bürokommunikation hat die Ericsson Vertriebspartner GmbH (EVP) kürzlich entwickelt. Das Produkt mit der Bezeichnung Multicom ist eine Kombination von Bildschirm-Terminal und digitalem Telefonapparat und wird künftig innerhalb des Bürokommunikationskonzeptes "Eritron" Verwendung finden.

Grundlage des Ericsson-BK-Konzeptes bildet laut Presseinformation die Integration von Text- und Datenverarbeitung mit Hilfe der Eritron-Abteilungsrechner und der Textkommunikationslösung Intext unter Einbindung der digitalen Nebenstellenanlage MD 110. Dieses Konzept ermöglicht den Anschluß an lokale und öffentliche Netze. Die digitale PABX-Anlage MD 110 besitzt seit Herbst 1985 die FTZ-Zulassung der Bundespost.

Das System MD 110 ist dem Hersteller zufolge in der Lage, zu 100 Prozent Standleitungen aufzubauen. Dadurch könnten alle angeschlossenen Terminals jederzeit im Online-Verfahren arbeiten.

Ein Vorteil der Multicom-Kombination aus Abteilungsrechner und Kommunikationsanlage sei die ständige Aktualisierungsmöglichkeit der Datenbestände. Da die angeschlossenen Terminals alle anfallenden Daten permanent im Dialog mit dem Eritron- Abteilungsrechner (Serie 200) verarbeiten, stünden diese auf dem Massenspeicher stets allen Benutzern zur Verfügung.

Kernstärke des BK-Systems ist EVP zufolge das Serverkonzept, das durch die Eritron-Abteilungsrechner der Serie 200 repräsentiert wird. Es biete dem Anwender ein hohes Maß an Sicherheit, zumal dieser speziell für die Zwecke der Bürokommunikation weiterentwickelt wurde und einen eigenen Kommunikationsprozessor aufweise. Der Eritron-Rechner übernehme die Serverfunktion sowie die Steuerung und Koordination aller angeschlossenen Geräte.

Parallel dazu verwalte die MD 110 die Leitungen und Nebenstellenanlagen und sichere so den Übergang in öffentliche Netze wie Datex-P, Datex-L, WAN (Wide Area Networks) etc. Als Transportmedium wird dabei das Fernsprechnetz genutzt.

Inzwischen wurden auch die Systeme 240, 250 und 260 vorgestellt, die die Eritron-Familie 200 nach obenhin abrunden. Diese sind softwarekompatibel zu den Vorgängermodellen, wie dem Pressetext zu entnehmen ist.