Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.05.2006

Multigig will Stromspartechnik revolutionieren

Das Start-up hat ein neues Konzept der Prozessortaktung entwickelt.

Multigig sitzt im kalifornischen Scotts Valley und wurde im Jahr 2000 von dem britischen Ingenieur John Wood gegründet. Es hat sich das Problem vorgenommen, dass die für die Taktung von Prozessoren verwendeten elektrischen Impulse auf einer "Einbahnstraße" fließen und zum Schluss quasi sinnlos verpuffen. Kenneth Pedrotti, Professor für Elektrotechnik an der University of California at Santa Cruz, schätzt, dass die Taktung bei einigen Chips mehr als 50 Prozent der Leistungsaufnahme ausmacht.

Energie recyceln

Multigig hat nach Angaben von Chief Operating Officer Haris Basit ein Design entworfen, bei dem die Taktimpulse durch quadratische Schleifen laufen. Dabei werde ein Großteil der Energie "recycelt", was bis zu 75 Prozent Strom sparen könnte, zitiert das "Wall Street Journal" die Firma. Ein typischer Chip würde dabei eine Anordnung von Timing-Loops verwenden, die einem Zeichenpapier ähnelt. Die verschiedenen Schleifen synchronisieren ihre Pulse automatisch, was auch das Problem des "Skew" beikommen soll - dem leicht zeitversetzten Ankommen von Taktsignalen in einem herkömmlichen Chip zu Lasten der Taktpräzision.

Multigig zufolge können seine selbstsynchronisierenden Schleifen auch bei ungewöhnlich hohen Frequenzen effizient laufen. Laut Pedrotti führten in der Vergangenheit Versuche, dem Skew beizukommen, zumeist zu höherer Leistungsaufnahme. Er und seine Studenten konnten in Simulationen die Behauptungen von Multigig, das die Forschung teilweise finanziert, bislang bestätigen. Allerdings beginnt das Team gerade erst mit der Erprobung echter Halbleiter.

Multigig verhandelt derzeit mit Chipherstellern über eine Lizenzierung seiner Technik, will aber auch eigene Produkte designen. Laut COO Basit könnte das Konzept auch bei der Synchronisierung der Frequenzen von Kommunikationschips helfen.

Gartner-Analyst Steve Ohr wertet den neuen Ansatz als "dramatisch". Allerdings könnten noch Jahre vergehen, bevor Hersteller wie Intel oder AMD die neue Technik in Produkte ummünzten. (tc)