Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.02.1997 - 

Visuelles Computing - ein Markt mit Zukunft

Multimedia-Häuser Fractal und Metatools fusionieren

Metatools, im kalifornischen Carpinteria beheimatet, entwickelt und vermarktet Software für die Erstellung und Gestaltung von Computergrafiken, digitaler Kunst und Internet-Inhalten aller Art. Die Produkte des Spezialisten für visuelle Datenverarbeitung, deren Mitbegründer Kai Krause aus Essen eine veritable Fangemeinde um sich versammelt hat, werden von Web-Designern, Multimedia-Entwicklern, Film- und Videoproduzenten sowie Fotografen gleichermaßen verwendet.

Die im kalifornischen Scotts Valley ansässige Fractal Design ist im selben Geschäft aktiv, bedient ebenfalls kreative PC-Anwender mit Tools für die visuelle Gestaltung von Inhalten aller Art. Im Gegensatz zur Metatools Inc., die einen Großteil ihrer Kunden im Consumer-Markt fand, ist Fractal Design stärker auf das professionelle Marktsegment ausgerichtet. Gemeinsam wollen die Unternehmen im "Visual-Computing-Geschäft" gegen Branchengrößen wie Adobe, Autodesk oder Macromedia antreten. Im Consumer-Markt heißen die Gegner Corel und Microsoft.

Der Merger gilt insofern als ungewöhnlich, als hier nicht der größere Wettbewerber den kleineren schluckt. Vielmehr handelt es sich um die freundschaftliche Einigung zweier Softwareschmieden, die sich in finanzieller wie personeller Hinsicht offenbar problemlos verständigt haben. Jeder Fractal-Aktionär wird pro Anteil 0,749 Metatools-Aktien erhalten - eine Quote, die anhand von Umsätzen, Gewinnen und Wachstumsperspektiven beider Firmen ermittelt wurde. Die Transaktion soll Ende Juni 1997 abgeschlossen sein.

Vor allem aus Sicht von Metatools macht das Zusammengehen Sinn: Das Unternehmen mußte in den letzten drei Quartalen einen Verlust von 9,2 Millionen Dollar hinnehmen. Dieser kam zustande, weil die Softwareschmiede viel Geld in die Übernahme der Real Time Geometry Corp. (RTG) und der Diva Labs Inc. gesteckt hatte.

Metatools-CEO John Wilczak, der das Unternehmen gemeinsam mit Kai Krause gründete, um dessen Tool-Sammlung "Kai's Power Tools" zu vermarkten, wird Chef der neuen Company. Fractals CEO und President Marc Zimmer steht ihm als Chief Technical Officer zur Seite. Krause selbst, bisher als "Chief Design Officer" der Vordenker bei Metatools, wird die inhaltliche Ausrichtung der Produktpalette weiterhin maßgeblich beeinflussen. Er soll eng mit Fractal-Chef Zimmer und "Chief Scientist" Sasha Migdal zusammenarbeiten.