Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.1996 - 

Kommentar/

Multimedia/Kurze Geschichte von Multimedia

08.03.1996

Einst, als die Endgeraete noch Telefon oder Terminal hiessen und dumm waren, da schien es schon eine tolle Sache zu sein, wenn parallel zum Sprachdialog oder zur Datenein- und ausgabe im Hintergrund noch eine weitere Funktion ablaufen konnte, zum Beispiel das Zaehlen von Einheiten oder gar Multitasking beim intelligenten Terminal. Zwei-, drei- ... multi- funktional, dieses Adjektiv legte sich der technologische Fortschritt im Zeichen der Verschmelzung von Computer- und Kommunikationswelt flott zu. Vorauseilend und euphorisch, wie Visionaere nun einmal sind, gab es bald keine Hard-, Soft- oder Comware mehr, die nicht irgendwie "multi" war.

Und "multi" sollte sparen helfen: Papier, Gross-, Mittel- und Kleinrechner, Terminals, Manpower, Post- und Lizenzgebuehren, eigentlich alles. Was dem Wundermulti dann unter realitaetsnahen Praktikern auch den vielzitierten Spottnamen "eierlegende Wollmilchsau" eintrug.

- Als aber das Terminal zur Ausnahme und der PC zur Regel wurde und per Modem und Audiokarte schliesslich sogar das Sprechen lernte,

- als aber in den Bueros endlich das Thema "Medienbruch" verstanden und dank PC-Einsatz selbiger immer haeufiger vermieden werden konnte,

- als aber Fax-, Grafik- und ISDN-Karten fuer PCs allmaehlich mit der Frage "Darfs auch etwas mehr sein?" verkauft wurden,

da gab es in der Tat dann doch kein treffenderes Wort als "Multimedia", um den Wandel des Single-use-Monitors zur Multitasking-Workstation zu beschreiben.

Das ist jetzt zirka fuenf Jahre her.

Wenn auch die Wortwahl richtig war, so haperte es natuerlich noch kraeftig mit der Benutzerfreundlichkeit. Fuer Profis im Medienbereich mochten die innovativen Maschinen schon effektiv sein, fuer einen Massenmarkt hatten sie immer noch nicht die "Usability", wie sie die "Fernseher" Otto und Lieschen haben muessten.

Die Sternstunde des Begriffs schlug 1995, als die Gesellschaft fuer deutsche Sprache in Wiesbaden "Multimedia" zum Wort des Jahres waehlte. Fachleute konnten den verwaesserten Terminus schon nicht mehr hoeren. Was ist denn eigentlich nicht mehr oder noch nicht multimedial? Sicher, wenn man es ganz genau nimmt, dann koennte man...

Aber das waere untypisch. Denn mit Multimedia hat es bisher noch keiner so genau genommen, und deshalb wird das Wort wohl bald verschwinden, nicht aber die Technik, die wird ganz normal sein.