Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.01.1994

Multimedia-Zugriff auf oeffentliche Frame-Relay-Dienste Stratacom will Low-end-Markt mit einem Access-Multiplexer erobern

MUENCHEN (CW) - Die Realisierung kuenftiger zellbasierter Uebertragungstechniken auch auf einem Low-end-Level verspricht Stratacom mit dem Multiplexer "Fastpad". Das neue Produkt des kalifornischen ATM-Pioniers soll Anwendern ueber Trunks mit einem Bandbreitenspektrum von 9,6 bis 512 Kbit/s den Zugriff auf Breitbandnetze ermoeglichen.

"Unsere Strategie ist es, bei der Migration zu ATM alle bestehenden Applikationen zu unterstuetzen", betonte Product Line Director Peter Alexander anlaesslich der Vorstellung des neuen Stratacom-Multiplexers in Muenchen und legte damit den Finger in eine der Wunden, die Anwender bei der Migration zu ATM momentan noch schmerzen - naemlich Investitionssicherheit und Kompatibilitaet. Bezogen auf das Fastpad-Einsatzszenario bedeutet dies, dass nun selbst kleine Netze von der, wie es bei Stratacom heisst, dynamischen Bandbreitenzuweisung des Fast-Packet-Konzeptes profitieren sollen.

Der ab sofort beim Kronberger Systemintegrator und Stratacom- Distributor Telemation erhaeltliche Multiplexer unterstuetzt jedenfalls laut Hersteller auf einem einzigen Trunk sowohl die Vermittlung von Sprach- (mit 8 beziehungsweise 16 Kbit/s Komprimierung) und Faxleitungen niedriger Bitraten als auch die Emulation und Kompression von Datenverbindungen und Frame-Relay- Diensten. Da die Trunk-Funktionen von Fastpad schon ab 9,6 Kbit/s genutzt werden koennen, lassen sich auf diese Weise selbst entfernte kleinere Standorte mit Hilfe analoger Modems in eine Backbone-Struktur einbinden.

Speziell die deutschen Anwender fordern verstaerkt eine Loesung "fuer 64 Kbit/s und weniger", skizzierte Alexander die Stossrichtung von Stratacoms neuer Fast-Packet-Komponente, bei der Frame-to-Cell- ebenso wie beispielsweise X.25-Verbindungen unterstuetzt werden und so in jedem Netzsegment spaeter auch die Moeglichkeit fuer kuenftige ATM-Anschluesse besteht. Beim gegenwaertigen Stand der Technik heisst dies: In einem Frame-Relay-kompatiblen Trunk simuliert Fastpad hybride Netzapplikationen, auf deren Basis private Netze ueber oeffentliche Frame-Relay-Dienste an andere, raeumlich entfernte Installationen angeschlossen werden koennen.

Das beim Fastpad-Multiplexer verwendete Trunk-Protokoll fuer den Fast-Packet-Zugriff wurde Stratacom zufolge speziell fuer den kostenguenstigen Multimedia-Zugang zu ATM-Backbones optimiert. Es entspricht den Normen CCITT I.122 und ANSI T1.606 und laesst sich ueber alle normgerechten oeffentlichen Frame-Relay-Dienste transportieren. Darueber hinaus ist der Multiplexer aber auch in Umgebungen mit den Stratacom-ATM-Switches "BPX" und "IPX" einsetzbar; hierzu ist allerdings das Netzwerk-Management-System "Strataview" des Herstellers erforderlich. Der Preis fuer eine typische Grundkonfiguration, bestehend aus zwei Knoten, betraegt nach Angaben von Stratacom rund 10 000 Dollar.