Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Multinationaler Illustrator fuer Power-Macs Aldus-Adobe-Liason: Altsys sieht eine Lizenzvereinbarung verletzt

13.05.1994

MUENCHEN/SAN FRANZISKO (CW/IDG) - Die voraussichtlich im Juli dieses Jahres abgeschlossene Fusion von Adobe mit Aldus stoesst nicht auf ungeteilten Beifall. Altsys hat bereits juristische Konsequenzen aus der 525-Millionen-Dollar-Ehe gezogen und Klage erhoben. Das Unternehmen reklamiert, die Fusion verletzte bestehende Abkommen.

Gereizte Stimmung herrscht anscheinend in den Fuehrungsetagen der Altsys Corp. Der Anbieter der Grafikapplikation "Freehand" hat im April 1994 eine Klage gegen Aldus eingereicht. Altsys begruendet diesen Schritt damit, dass Aldus ein seit 1987 bestehendes Technologieabkommen verletze. Zwischen Adobe und Altsys bestehe ein Softwarelizenzvertrag, der Aldus das weltweit exklusive Vermarktungsrecht fuer das Paket "Freehand" einraeumt. Sowohl Verkaufszahlen als auch Marketing-Konzepte seien nun jedoch - aufgrund der Uebernahme des von Adobe entwickelten Konkurrenzprodukts "Illustrator" - in Gefahr, fuerchten Altsys- Verantwortliche.

Die Sorgen von Altsys haelt Aldus indes fuer unbegruendet. Die Zukunft von Freehand sei nach wie vor gesichert, gab das Unternehmen bekannt. "Wir wollen Kunden nicht verunsichern, ob ihre Investitionen in Freehand richtig sind, denn sie sind es", beteuerte Aldus-Sprecher Brad Stevens.

Fusionspartner Adobe befindet sich unterdessen mitten in den Verkaufsvorbereitungen fuer die multinationale Version 5.5 der Grafikapplikation "Illustrator". Mit der neuen Ausfuehrung hat das Unternehmen hauptsaechlich den Power-Macintosh im Visier.

In zehn Sprachen wird Adobes Illustrator demnaechst erhaeltlich sein. So wird die Postscript-Company in den naechsten Wochen neben einer deutschen, englischen und franzoesischen Ausfuehrung auch eine schwedische, daenische und japanische Version ins Rennen auf den hartumkaempften Markt fuer Grafiksoftware schicken, berichtete Christophe Lefort, Director of Marketing and Communications bei Adobe France.

Obwohl Illustrator 5.5 auf die spezifischen Leistungsmerkmale von Apples Power-Macintosh zugeschnitten wurde, laeuft das Grafikpaket auch auf aelteren Mac-Modellen, die noch auf Motorolas 68030- Chipsatz oder hoeher basieren.

Ferner enthaelt die Anwendung Adobes "Acrobat"-Programm, mit dem Anwender saemtliche Dateitypen importieren, editieren und anschliessend exportieren koennen. Des weiteren laesst sich nun das unternehmenseigene Bildverarbeitungspaket "Photoshop" automatisch aus Illustrator heraus starten. Ein neuer Filter soll den Import von Pict-Files ermoeglichen.

Eine spezielle Installationsroutine erleichtert zudem das Einrichten von Dateien, die ausschliesslich fuer den Power-PC benoetigt werden, erklaerte Lefort.