Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.02.1991 - 

RISC-Prozessor verwaltet die Terminals

Multiport-Karte für Unix-PCs arbeitet mit 38400 Bit/s

MÜNCHEN (CW) - Unter der Bezeichnung "Megaport 12/24" bietet der Münchner Distributor Computerlinks GmbH eine RISC-Multiport-Karte für Unix-PCs an. Das I/O-System ist mit zwölf oder 24 Ports erhältlich, um Terminals an den Rechner anzubinden.

Der mit 16 Megahertz getaktete RISC-Prozessor ist ein Eigenbau des amerikanischen Herstellers Equinox. Wie mit konventionellen UART-Chips werden laut Anbieter die parallelen Busdaten der PC-CPU aufgenommen, zwischengespeichert und seriell an die Terminalleitungen ausgegeben. Zudem entlastet der Baustein die Zentraleinheit mit der Verwaltung von Mapchan-Funktionen und Terminalemulationen. An die einzelnen Terminals können zusätzliche Drucker angeschlossen werden. Ferner steht mit der Hot-Key-Funktion "Megascreen" an Arbeitsplatz ein virtuelles Terminal zur Verfügung. Ohne spezielle Kabel lassen sich dem Unternehmen zufolge 38 400 Bit/s übertragen.

Die Terminaltreiber sind im RAM der Megaport-Karte gespeichert. Das Produkt unterstützt die Unix-Systeme AT&T System V/3.2 und 4.0, SCO Unix/Xenix, Eurix, Interactive V/36 sowie AIX. Auf der Hardwareseite können Systeme mit ISA-, EISA-, MCA-Bus und dem IBM-RISC-Bus der RS/6000 eingesetzt werden. Der Preis für die 24-Port-Karte beträgt rund 3600 Mark, die Karte mit zwölf Anschlüssen kostet rund 2600 Mark.