Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.01.2000 - 

Kolumne

Mut zur Öffentlichkeit

Christoph Witte, Chefredakteuer CW

Dementies wie "Habe ich nie gesagt" oder "Total aus dem Zusammenhang gerissen" sind in unserer Medienlandschaft an der Tagesordnung. Mitunter streiten damit Politiker, Sportler oder andere Halbpromis Aussagen ab, die ihnen fälschlicher Weise in den Mund gelegt wurden oder die ihnen plötzlich unangemessen erscheinen.

Diese Dementi(un)kultur gab es bis vor ein, zwei Jahren in der COMPUTERWOCHE kaum. Wenn überhaupt, beschwerten sich Hersteller, die nicht gut weggekommen waren über eine "tendenziöse" Berichterstattung. Erst in letzter Zeit erhält die Redaktion Stellungnahmen wie die von der deutschen SAP-User-Group (siehe Seite 6). Offenbar aus Angst vor der eigenen Courage oder auf sanften Druck der SAP hin rudern die Anwendervertreter in diesem Brief zurück, versuchen, an den Walldorfern geäußerte Kritik abzuschwächen beziehungsweise als von der CW "stark überzeichnet" darzustellen.

Normalerweise würde eine solche Stellungnahme einen zweizeiligen Redaktionszusatz erhalten, der in etwa lautete: "Die Redaktion bleibt bei ihrer Darstellung und kann im Zweifelsfall Protokolle der gemachten Aussagen vorlegen." Anlass für einen Kommentar ist der Brief, weil er eine beklagenswerte Tendenz belegt: Immer weniger Anwendervertretungen, aber auch Anwender selbst sind bereit, über ihre Erfahrungen mit Herstellern zu berichten, geschweige denn nach einer Publikation auch dazu zu stehen

Natürlich wissen wir, dass es nicht leicht ist, einen Hersteller öffentlich zu kritisieren, mit dem noch Projekte laufen oder mit dem man allen Problemen zum Trotz weiter zusammenarbeiten muss. Andererseits träten vielleicht einige Schwierigkeiten gar nicht auf, wenn andere Betroffene sie bereits öffentlich gemacht hätten. Ebenfalls klar ist uns, dass eine solche Form der Öffentlichkeitsarbeit nicht im Sinne der Anbieter ist und sie natürlich versuchen, Druck auf kritische Anwender auszuüben.

Daher an dieser Stelle ein zugegebenermaßen ungewöhnlicher Appell der Redaktion: Teilen Sie Ihre Erfahrungen - auch die negativen - mit anderen Anwendern. Wer Interesse an einem transparenten IT-Markt hat und von Erfahrungen anderer profitieren will, der sollte auch bereit sein, Informationen weiterzugeben. Lassen Sie mich Ihre Meinung zu diesem Thema wissen (cwitte@computerwoche.de).