Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.08.1980 - 

National Advanced Systems (NAS) reagiert auf IBM-Ankündigung:

MVS/SP-Funktionen in Mikrocode

MÜNCHEN (je) - Für ihr 4341-Pendant 5000 N wird die National Advanced Systems (NAS) Deutschland GmbH, Frankfurt, die jetzt vom Marktführer angekündigte Betriebssystemversion MVS/SP "ohne größere Verzögerung" zur Verfügung haben, erklärte ein NAS-Sprecher. Die IBM H-Serie will der PCM-Anbieter, wie aus Industriekreisen verlautete, in Kürze mit einem konkreten Produkt-Announcement vorwegnehmen.

Die Rede ist von einer 10-MIPS-Maschine, deren weltweite Erstankündigung für September 1980 erwartet wird. NAS läge damit exakt in der Größenordnung, der auch "Iroquois" angehören soll. Iroquois ist der Codename für das vermutlich als erstes herauskommende Modell 4 der H-Serie (CW-Nr. 32 vom 8. August 1980).

Von der Tatsache, daß der Marktführer MVS nun auch auf der 4341 unterstützt, zeigt sich NAS-Deutschland-Geschäftsführer Dieter Frank unbeeindruckt: Bisher schon habe NAS das Modell 5000 N, das etwas leistungsfähiger und auch ausbaufähiger sei, zu gleichen Preisen und Vertragskonditionen angeboten wie IBM die 4341.

Hinzu aber komme, daß das Betriebssystem MVS (Ausbaustufe SE) schon längst verfügbar sei für die 5000 N. MVS/SP, das IBM ab Herbst 1981 für die 4341 anbiete, werde "traditionsgemäß" (Frank) ein halbes Jahr nach Erstellung auch im NAS-Angebot sein - in Mikrocode.

Eine hausinterne Bestandsaufnahme der NAS-Analysten - gestützt auf externe Markt- und Prognosedaten - mündete in einen "Ausblick auf die 80er Jahre". Auszug:

- Das IBM-kompatible Computermarkt-Segment wird schneller wachsen als der Gesamt-Computermarkt. Ursache ist eine wachsende "de facto IBM-Standardisierung".

- Die Preise werden sich mehr an den Produktionskosten als an der Nachfrage orientieren.

- Der Trend auf Herstellerseite, multinationale Geschäftsverbindungen einzugehen, wird zunehmen - und Amerikaner werden dazugehören.