Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.09.2002 - 

Anwenderkonferenz Sapphire in Lissabon

Mysap-Produkte verschmelzen mit dem Portal

LISSABON (fn) - Auf der Anwenderkonferenz Sapphire präsentierte SAP Neuerungen der Lösungen Mysap SRM, PLM und CRM. Zudem erläuterte der Hersteller die Weiterentwicklungen der neuen Mittelstandssoftware "Business One".

Anwender der Version 3.1 der Customer-Relationship-Management-Lösung Mysap CRM müssen sich an eine neue Benutzer-Schnittstelle gewöhnen, denn die Software lässt sich nur noch über das "Enterprise Portal" bedienen. Der Grund: Ab diesem Release liefert SAP seine CRM-Applikation mit der Plattform "Mysap Technology" aus, die neben dem Portal das "Business Information Warehouse" und die Integrationstechnik "Exchange Infrastructure" beinhaltet. Die für den Browser konzipierten Benutzerdialoge wurden mit der Web-Dynpro-Technik erzeugt, die mittels Iviews in das Portal eingebettet wurden.

Zu den funktionalen CRM-Neuerungen zählen Erweiterungen für indirekten Vertrieb. So können Hersteller ihren Channel-Partnern Leads und Informationen zukommen lassen. Umgekehrt erhalten Vertriebspartner einen Web-basierten Zugriff auf die CRM-Lösung. Die neue Software verfügt zudem über eine Funktion für den Online-Verkauf namens "E-Selling". Sie enthält einen Produktkatalog nebst Warenkorb sowie eine Artikelsuche. Das in Java geschriebene Modul löst den "R/3 Online Store" ab. Dieser benötigte noch den "Internet-Transaction-Server" zur Anbindung an SAP R/3. E-Selling hingegen greift über einen Remote Function Call (RFC) auf den ERP-Kern zu.

Erweitert hat der Anbieter auch die Provisionsabrechnungsfunktionen für Vertriebsleute. Ferner enthält das "Interaction Center" eine Personaleinsatzplanung beispielsweise für den Support vor Ort.

Der mobile Außendienst kann die für ihn relevanten Kundendaten aus der CRM-Software nun auf seinen PDA herunterladen. Über eine Synchronisierungsfunktion gleicht er die vor Ort erfassten Aufträge beziehungsweise Stammdatenänderungen mit dem zentralen System ab. Mit diesen Features zieht SAP mit der CRM-Konkurrenz gleich, die schon seit einiger Zeit mobile Endgeräte unterstützt.

Einsteigerlösung

Zu den Analysefunktionen gesellt sich eine Kundenzufriedenheitsumfrage. Per E-Mail oder Website können solche Abfragen organisiert und über die integrierten Business-Intelligence-Tools ausgewertet werden. Auch das mobile Erfassen und Einspielen von Umfrageergebnissen ist machbar.

Um den Absatz seiner Kunden-Management-Software anzukurbeln, hat SAP das Sonderangebot "CRM Jumpstart" ins Leben gerufen. Dem Käufer wird dabei eine für vier Nutzer ausgelegte Lösung zum Festpreis von 25 000 Euro installiert. Firmen sollen damit in der Lage sein, anhand konkreter Best-Practice-Szenarien zunächst Erfahrungen mit der SAP-Applikation zu sammeln, um dann - so die Hoffnung des Anbieters - eine Komplettlösung zu erwerben. Hewlett-Packard liefert die erforderliche Hardware und die Beratung. Auf Wunsch kann der Kunde den Rechner auch mieten. SAP reagiert damit auch auf Einsteigerangebote von Konkurrenten wie Oracle.

Weiterentwickelt hat SAP auch das Supplier-Relationship-Management. So verfügt Mysap SRM über eine Schnittstelle für Lieferanten, über die sie selbständig Produktstammdaten in den Katalog ihres Kunden laden können. Neu ist ebenfalls die Möglichkeit, Dienstleistungen wie etwa Entwicklungskapazitäten elektronisch einkaufen zu können. Zu den erweiterten Sourcing-Funktionen zählen Auktionen sowie umgekehrte Auktionen (Reverse Auctions), wobei sich aus einem Zuschlag nun gleich ein Kaufvertrag erzeugen lässt. Auch Mysap SRM ist komplett in SAPs Portalsoftware integriert und wird wie die CRM-Umgebung zusammen mit Mysap Technology vertrieben.

Die Mysap-Anwendung Product-Lifecycle-Management (Mysap PLM) versahen die Walldorfer mit einer neuen Projekt-Verwaltungsfunktion. "Collaborative Projects" ("C-Projects") ist dazu gedacht, externe Partner in die Entwicklung von Produkten einzubeziehen.

Ebenfalls auf der Sapphire stellte SAP die neue Mittelstandslösung Business One vor, die ab Oktober in Deutschland, der Schweiz, Norwegen. Finland, Dänemark, den Niederlanden und Österreich erhältlich sein wird. Eine Version für den amerikanischen Markt soll folgen. Nach Angaben von SAP eignet sich die ERP-Software für Händler sowie Servicebetriebe ab zehn Mitarbeiter.

Business One für Linux

Business One verfügt unter anderem über eine Finanzbuchhaltung, Module für Ein- und Verkauf, Lagerverwaltung sowie Berichtswesen. Mit im Paket enthalten ist ein Sales-Force-Automation-Modul. SAP selbst will kein eigenes Produktionsplanungs- und Steuerungssystems integrieren, ein solches ließe sich jedoch über ein API anbinden.

Bei Business One handelt es sich um eine Client-Server-Applikation, die zurzeit nur unter Windows läuft und ausschließlich auf Microsofts Datenbank "SQL Server" aufsetzt. Diese muss der Kunde allerdings separat erwerben. Künftig soll das ERP-Programm zusätzlich auf der kostenlos erhältlichen "SAP DB" laufen. Im nächsten Jahr will SAP eine Linux-Variante auf den Markt bringen.

SAP arbeitet an Integrationsmodulen, die Business One sowohl mit Mysap All-in-one (Branchenlösungen für den gehobenen Mittelstand) als auch mit Mysap.com verbinden. Diese werden in der ab Mitte nächsten Jahres verfügbaren zweiten Version der Integrationsumgebung Exchange Infrastructure enthalten sein.

Integration mit Mysap

Doch bereits heute ist eine technische Anbindung der Mittelstandssoftware an die Großkundenlösung machbar, und zwar über SAPs "Business Connector". Dabei werden Idocs aus R/3 in XML-Daten umgewandelt und an eine entsprechende Schnittstelle des Business-One-Servers übermittelt. Wie Mittelstands- und Konzern-DV zusammenarbeiten können, demonstrierten die Walldorfer auf der Anwenderkonferenz Sapphire in Lissabon. Ein im Vertriebsmodul von Business One angelegter Kundenauftrag wurde dabei an Mysap CRM übermittelt.

Eine spätere Migration existierenden Business-One-Umgebungen in Mysap All-in-one beziehungsweise Mysap.com lässt sich mit einem Tool bewerkstelligen - es handelt sich dabei um die "Legacy System Migration Workbench".

Abb: Customer-Relationship-Management

Mysap CRM 3.1 enthält unter anderem das E-Commerce-Modul "E-Selling", das den R/3 Online Store ablöst. Quelle: CW