Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.07.1992 - 

Powerhouse 4GL läuft jetzt unter SCO-Unix

Nach AS/400-Flop hofft Cognos auf Unix-Geschäft

MÜNCHEN (gfh) - Einen Kurswechsel in Richtung Unix hat der 4GL-Spezialist Cognos Inc., Ottawa, vollzogen. Nach einem nur wenig erfolgreichen Versuch die Programmierumgebung Powerhouse für IBMs AS/400-Rechner zu vermarkten" verkauft das Unternehmen die Software jetzt als Client-Server-Produkt für Unix-Rechner.

Eingeschlagen hatte das Unternehmen den Weg in Richtung offene Systeme bereits vor zwei Jahren mit einer Powerhouse-Version für Unix-Rechner von Hewlett-Packard. Damals galt jedoch die eben erfolgte Portierung auf die IBM Midrange-Maschine als dringend benötigtes Zugpferd. Das auf proprietäre Hardware-Plattformen spezialisierte Softwarehaus hatte nämlich trotz weltweit rund 15 000 Powerhouse-Installationen im Geschäftsjahr 1989/90 rund 22 Millionen Mark Verluste eingefahren.

Die AS/400-Hoffnungen er wiesen sich jedoch als trügerisch. "Die Portierung von Powerhouse auf IBMs AS/400-Maschine war ein Flop" gesteht Cognos-Marketier Peter van Ruiten. Die deutschen Kunden lassen sich an zwei Händen abzählen. Van Ruiten" nennt den Grund" warum Cognos nicht vom Erfolg des IBM-Midrange-Systems profitieren konnte: "Die AS/400-Anwender lassen sich bei der Wahl ihrer Programmierumgebung von der IBM beraten" die in der Regel auf das Produkt des Entwicklungspartners Synon verweist." Außerdem seien gerade die kleineren Unternehmen nur schwer von der /3x-Programmiersprache RPG abzubringen.

Inzwischen ist Cognos mit rund 6,6 Millionen Mark (5,2 Millionen kanadische Dollar) wieder in der Gewinnzone, und Powerhouse läuft auf den Unix-Systemen von Data General , IBM, DEC und Sun Microsystems. Jetzt hat das Unternehmen mit der Version 7.03 für SCO-Unix den Desktop-Markt in Angriff genommen. Auch die MS-Windows-basierten Analyse- und SQL-Zugriffs-Werkzeuge "Powerplay" und "Impromtu" sollen für die Zusammenarbeit mit Unix-Servern erweitert werden. Verantwortlich für den Erfolg der neuen Cognos-Ausrichtung ist Steve Debler, Vice-President Marketing, den sich das Unternehmen eben erst vom Datenbank- und 4GL-Hersteller Progress Software geholt hat.

Cognos hat aber auch die Hoffnung auf einen Erfolg im AS/400-Markt noch nicht aufgegeben. Van Ruiten erwartet, daß es noch in diesem Jahr zu einem Abkommen mit der IBM kommen wird, mit dessen Hilfe die Vermarktung des Powerhouse-Produkts auf der Midrange-Maschine erleichtert werde.