Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.01.1999 - 

Nach dem Abkommen mit Intel 1997

Nach dem Abkommen mit Intel 1997 Sun hat Solaris 7 auf Merced-Simulation portiert

SAN FRANZISKO (CW/IDG) - Nach dem Kreuzlizenzierungsabkommen mit Intel ist es Sun Microsystems offenbar gelungen, sein Unix- Derivat Solaris 7 auf eine Softwaresimulation des von Intel und Hewlett-Packard geplanten "IA-64"-Prozessors ("Merced") zu portieren.

"Sun hat die erste Portierungsphase von Solaris auf Merced nach nur neun Monaten erfolgreich abgeschlossen", verkündete Suns Vice-President Rich Green stolz. Die kurze Entwicklungszeit ist seinen Angaben zufolge darauf zurückzuführen, daß Solaris im Gegensatz zu konkurrierenden Betriebssystemen wie etwa der geplanten 64-Bit-Windows-Variante schon in vollem Umfang die 64- Bit-Technik unterstütze.

Sun hatte Ende 1997 ein Kreuzlizenzierungsabkommen mit Intel getroffen, das unter anderem vorsieht, das Unix-Derivat Solaris auf die erste IA-64-Implementierung Merced zu portieren. Angesichts der Verschiebung des Merced-Chips auf das Jahr 2000 kommt der Schritt der McNealy-Company nach Ansicht von Experten allerdings früher als nötig.

Von den Verzögerungen dürfte vor allem Microsoft profitieren, das mit seiner 64-Bit-Windows-Version ebenfalls in Verzug geraten ist. "Wir haben trotzdem einen Vorteil, wenn Merced ausgeliefert wird", meint der Sun-Marketing-Manager Brian Coll. Wegen der guten Anpassung von Solaris auf die ältere IA-32-CPU-Technik könne man Anwendern eine sanfte Migration auf IA-64 bieten.