Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.08.1991 - 

Mehr als zwei Fünftel der Schulden abgebaut

Nach Ingres-Übernahme schmolz der ASK-Gewinn zur Hälfte weg

MÜNCHEN (CW) - Verglichen mit dem Vojahresergebnis, mußte sich die ASK Computer Systems Inc., Mountain View/Kalifornien, für das am 30. Juni 1991 abgeschlossene Geschäftsjahr mit einem schmalen Gewinn bescheiden; als Erklärung bietet sich die im Oktober 1990 erfolgte Übernahme der Ingres Corp. an. Für das erste Quartal des laufenden Jahres erwartet Finanzchef Les Wright sogar einen Verlust.

Bei einem Umsatz von 343,93 Millionen US-Dollar konnte sich ASK im aktuellen Geschäftsbericht nur einen Nettogewinn von 2,65 Millionen Dollar gutschreiben. Im Jahr zuvor hatte der Umsatz mit 207,49 Millionen Dollar bedeutend niedriger gelegen, wohingegen der Profit mit 4,97 Millionen Dollar fast doppelt so hoch ausgefallen war.

Relativiert wird dieser Gewinneinbruch dadurch, daß ASK sein operationelles Einkommen gegenüber dem Vorjahr um mehr als 50 Prozent steigern konnte. Hatte dieser Wert 1990 nur knapp acht Millionen Dollar betragen, so lag er 1991 ungefähr bei zwölf Millionen Dollar.

Als Ursache für den Vergleichsweise mageren Nettogewinn nennt das Unternehmen nicht nur den höheren Steuersatz von 69 Prozent, sondern auch die Tatsache, daß es seine finanziellen Verpflichtungen um mehr als 40 Prozent reduziert hat. Die Nettoschulden, die sich am 31. Dezember des vergangenen Jahres auf rund 38,62 Millionen Dollar belaufen hatten, schlugen am 30. Juni 1991 nur noch mit 22,96 Millionen Dollar zu Buche.

Zur Verbesserung des Cash-flow dürften allerdings auch die im Oktober 1990 erfolgten Minderheitsbeteiligungen der Hewlett-Packard Co. (HP) und der EDS Corp. beigetragen haben. Auf der anderen Seite macht ASK die Begleitumstände dieser Finanzspritze dafür verantwortlich, daß der Aktiengewinn innerhalb des vergangenen Jahres von 37 auf 15 Cent pro Anteilschein sank. Im Zuge dieser Beteiligung hatte das Software-Unternehmen nämlich die Anzahl seiner Aktien um die Hälfte erhöht.

Die drastische Steigerung des Umsatzes ist überwiegend darauf zurückzuführen, daß die Einnahmen der ehemaligen Ingres Corp. in den letzten acht Monaten des Berichtszeitraums dem ASK-Umsatz zugeschlagen wurden. Nach Angaben des Finanzchefs stiegen die mit Ingres-Produkten erzielten Einnahmen seit dem letzten Geschäftsbericht des akquirierten Unternehmens um rund ein Fünftel.

Noch beeindruckender fällt diese Umsatzsteigerung bei einem Vergleich des jeweiligen vierten Quartals aus. So lagen die Netto-Einnahmen im letzten Quartal des Geschäftsjahres mit rund 127,89 Millionen Dollar mehr als 90 Prozent höher als im Vergleichsquartal 1990, in dem ASK lediglich 66,54 Millionen Dollar umsetzen konnte.

Die für das Gesamtjahr charakteristische Diskrepanz zwischen Netto-Gewinn und operationelIem Einkommen rührt augenscheinlich zu einem großen Teil aus den Ergebnissen des vierten Quartals her: Während das operationelle Einkommen von 12,84 Millionen Dollar fast

das Dreifache des Vergleichswertes von 4,39 Millionen Dollar betrug, übertraf der Nettogewinn von rund 2,63 Millionen Dollar den im letzten Viertel des Vorjahres erzielten Profit nur um schlappe 24 000 Dollar.

Dennoch verdankt das Unternehmen den im aktuellen Geschäftsbericht ausgewiesenen Netto-Gewinn zum überwiegenden Teil dem positiven Ergebnis des vierten Quartals; der Profit des Gesamtjahres liegt lediglich 26 000 Dollar über dem Gewinn des letzten Vierteljahres.