Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.1995

Nach Lizenzabkommen mit Sun IBM will Java auf OS/2, AIX, Notes und Windows 3.1 portieren

MUENCHEN (CW) - Nach laengerer Denkpause entschloss sich nun auch IBM, die Programmiersprache "Java" von Sun Microsystems in Lizenz zu nehmen. Big Blue will das Entwicklungswerkzeug gleich auf mehrere seiner Plattformen portieren, zusaetzlich aber auch die Anpassung fuer Windows 3.1 vornehmen.

Nachdem IBM-Chef Lou Gerstner schon seit laengerem auf das netzwerkzentrierte Computing schwoert und die Entwicklung billiger Internet-Endgeraete ankuendigte, nimmt nun Big Blue mit "Java" eine zu dieser Ausrichtung passende Technologie in Lizenz. Vorerst will IBM den Java-Interpreter auf ihre Betriebssysteme OS/2 und AIX portieren. Die benoetigte Software soll bereits im ersten Quartal - voraussichtlich kostenlos - ueber das Internet bezogen werden koennen. Sollten in absehbarer Zeit Java-Anwendungen in groesserer Zahl verfuegbar sein, dann kaeme das vor allem OS/2 zugute. Sun wuerde dann unversehens mit Java erreichen, wozu IBM nicht in der Lage war: ausreichend Software fuer dieses 32-Bit-System anzubieten.

Neben den PC- und Workstation-Betriebssystemen soll auch Lotus Notes um Java-Unterstuetzung angereichert werden. Das Groupware- Produkt spielt in IBMs Internet-Strategie eine zentrale Rolle und soll vor allem in seiner Funktion als Web-Server Java-Applets anbieten koennen.

Neben der Implementierung fuer eigene Systeme kuemmert sich IBM ueberraschenderweise auch um die Java-Portierung fuer Windows 3.1. Microsoft, selbst Lizenznehmer von Java, zeigt diesbezueglich kein Interesse und scheint den Aufwand fuer das 16-Bit-Windows insgesamt zugunsten von Windows 95 auf ein Minimum zu reduzieren. Ironischerweise koennte sich nun IBM als Heger und Pfleger von Windows 3.1 hervortun. Dafuer gibt es mindestens zwei Gruende: Attraktives Software-Angebot fuer das 16-Bit-System koennte Anwender veranlassen, das Update auf Windows 95 hinauszuschieben. Zusaetzlich bietet OS/2 Windows-Unterstuetzung ueber eine integrierte Version 3.1 - auch deren Wert haengt davon ab, dass sie weiterhin gepflegt wird.