Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.10.2000 - 

Führungswechsel bei Global Crossing

Nach sieben Monaten: Tom Casey löst Leo Hindery ab

HAMILTON (CW) - Den vierten CEO innerhalb von dreieinhalb Jahren erhält Global Crossing. Nachfolger von Leo Hindery wird Thomas Casey, bisher Vice Chairman des Carriers.

Nach nur sieben Monaten im Amt tritt Leo Hindery als Chief Executive Officer (CEO) von Global Crossing ab. Der 53-jährige Manager wird seine weiteren Posten als Chairman und Chef der Web-Hosting-Tochter Global Center jedoch behalten, bis der Verkauf an Exodus Communications vollzogen ist. Hindery wird das Unternehmen Medienberichten zufolge mit einer prall gefüllten Brieftasche verlassen. Demnach soll der ehemalige AT&T-Manager mit Global Crossing vereinbart haben, im Falle der Veräußerung von Global Center 5,5 Prozent der Kaufsumme zu erhalten - sofern diese über zwei Milliarden Dollar liegt. Bei dem vom Exodus angebotenen Preis von 6,5 Milliarden Dollar kann sich Hindery wahrlich nicht beklagen. Neuer Global-Crossing-Chef wird der bisherige Vice Chairman Thomas Casey. Der 48-Jährige ist damit innerhalb der vergangenen dreieinhalb Jahre der vierte CEO des auf den Bermudas ansässigen Unternehmens.

Global Crossing steckt derzeit in einer schwierigen Phase. Der Aktienkurs des Unternehmens fiel in den vergangenen Monaten von 61 auf rund 23 Dollar. Die Nachricht vom Rücktritt Hinderys bescherte dem Wertpapier einen weiteren Kursrutsch. Die Global-Crossing-Aktie verlor zeitweise rund zehn Prozent und notierte zum Börsenschluss bei 21,44 Dollar. Vermutungen, der Rücktritt Hinderys könnte im Zusammenhang mit der schlechten Kursentwicklung stehen, wollte man bei Global Crossing nicht bestätigen. Vielmehr, so die offizielle Sprachregelung, habe Hindery mit dem Verkauf von Global Center seine Mission erfüllt und trete deshalb zurück.