Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.1995

Nach Uebernahme der Chemical Bank Chase Manhattan will Merger mit Outsourcing bewaeltigen

NEW YORK (IDG) - Mit einer Sowohl-als-auch-Strategie geht Denis O'Leary, Chief Information Officer (CIO) der Chase Manhattan Bank, daran, die Zehn-Milliarden-Dollar-Uebernahme der Chemical Banking Corp. informationstechnisch in den Griff zu bekommen. Dabei will er signifikante Teile der Software-Anwendungen ausserhalb des Unternehmens entwickeln und betreiben lassen.

"Die Management-Aufgabe bei einem solchen Zusammenschluss besteht darin, das Geschaeft normal weiterlaufen zu lassen und die Marktposition nicht zu gefaehrden", erlaeutert O'Leary. Der CIO ist bereits erfahren in Sachen Merger: Als IS-Chef der Chemical Bank erlebte er vor vier Jahren die Fusion mit der Manufacturers Hanover Corp.

O'Learys Aufgaben konzentrieren sich derzeit auf zwei Kernbereiche: Anwendungsentwicklung und Systemintegration. Fuer die Integrationsarbeiten, beispielsweise fuer Middleware und Anwendungs-Schnittstellen, benoetigt die neue Chase Manhatten Bank vor allem in der Uebergangszeit immer noch interne IS-Profis. So will O'Leary denn auch kraeftig in die Ausbildung seiner Mitarbeiter investieren.

"Aber wir muessen nicht jede Art von Faehigkeit staendig im Unternehmen vorhalten", schraenkt der IS-Manager ein. Vielmehr plane er, die Anwendungsentwicklung in die Haende eines Outsourcing-Anbieters zu legen.

Damit setzt O'Leary die Strategie fort, die er bereits vor dem Merger verfolgte. Damals verdoppelte er zwar innerhalb von drei Jahren das Schulungs-Budget der IS-Abteilung, gleichzeitig verlagerte er aber wichtige Teile der Software-Entwicklung nach aussen. Beispielsweise beauftragte er 1991 - nach der Verschmelzung mit Manufacturers Hanover - den Systemintegrator Systematics Information Services Inc. damit, das zentrale Handelssystem zu erstellen und zu pflegen.

Anwendungs-Outsourcing ist mittlerweile bei allen Grossbanken gang und gaebe. Dieser Ansatz hat eine Reihe von Vorteilen. Dazu zaehlt eine flache Lernkurve: "Sie koennen von der Erfahrung anderer Leute profitieren", lautet die Empfehlung von Colin McClive, ehemals Vice-President bei Chemical und heute President des Beratungsunternehmens McClive & Co., New York.

Einen weiteren Vorteil des Outsourcings nennt Bill Bradway, Technologie-Analyst bei der Tower Group, Wellesley, Massachusetts, die sich ebenfalls auf Consulting im Bankenumfeld spezialisiert hat. Es sei pragmatischer, einen Third-Party-Anbieter zu engagieren, um eine bestimmte Applikation zu schaffen, als zusaetzliche IS-Mitarbeiter einzustellen, die nach dem jeweiligen Projekt keine klare Aufgabe mehr haetten.

Allerdings bringt das Anheuern von IS-Legionaeren auch Nachteile mit sich. Darunter fallen die exorbitanten Beratungsgebuehren, die die Outsourcing-Anbieter verlangen. 125 Dollar pro Stunde sind dabei die untere Grenze. Zudem riskieren die Auftraggeber, so Ladd Willis, Executive Vice-President bei der First Manhattan Consulting Group, New York, "die kontinuierliche Verbindung zwischen IS-Abteilung und Endanwendern zu verlieren". Mit einem "engen" Management lasse sich hier jedoch gegensteuern.