Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.07.1994

Nach Uebernahme: Ingres bleibt im Rennen CA und ICL arbeiten Hand in Hand im Client-Server-Markt

LONDON (IDG) - Die Computer Associates (CA) International Inc. und der britische IT-Anbieter ICL buendeln ihre Kraefte fuer den Client- Server-Markt. Beide Unternehmen wollen den Technologieaustausch untereinander foerdern. Zudem ist eine gegenseitige Vermarktung der Produkte geplant.

CA und ICL haben eine Vereinbarung getroffen, wonach CA das Groupware-Produkt "Team Office" von ICL in den Vereinigten Staaten ueber die eigenen Verkaufskanaele vermarkten wird. Ausgenommen von dem Abkommen ist der vertikale Markt fuer Rechtsanwaltssysteme, fuer den ICL im November letzten Jahres einen Exklusivvertrag mit dem kalifornischen Unternehmen X-Scribe, San Diego, geschlossen hat. Ferner wird CA die Security-Utility "Access Manager" in seine Produktpalette aufnehmen.

Im Gegenzug stattet ICL seine Unix-Server mit dem System- Management-Tool "CA-Unicenter" aus, das ab Ende 1994 eine Unterstuetzung fuer ICLs VME-Mainframe-Betriebssystem zur Verfuegung stellen soll. Zudem tuefteln beide Unternehmen an einem Gemeinschaftsprojekt, um CA-Unicenter und ICLs Open Systems Management Center (OSMC) als Einzelpaket an den Mann zu bringen. Im kommenden Jahr wird das Gemeinschaftsprodukt ueber die Distributionswege beider Unternehmen auf den Markt kommen, versprach Peter Bonfield, Chairman und CEO von ICL.

Grund fuer die Zusammenkunft der beiden Unternehmensbosse war jedoch die Diskussion um die Zukunft der Ingres-Datenbank. Dazu CA-Chef Wang: "Wir haben ASK nicht gekauft, um das Produkt wegzuwerfen."