Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.06.1994

Nachfolgeorganisation von Unix International nimmt Arbeit auf Unixware wird zukuenftig auch auf RISC-Rechnern angeboten

MUENCHEN (CW) - Unix-Lizenzgeber Novell hat sich eine Organisation fuer sein Unixware-Produkt geschaffen: die Unixware Technology Group (UTG), die sich als die Nachfolgeorganisation von Unix International versteht.

"Im Juni legen wir einen Marketing- und Technologie-Plan fuer Unixware vor", verspricht Larry Lytle, der frischgebackene UTG- CEO. Ziel der Gruppe ist es, dafuer zu sorgen, dass kuenftig Unixware-Anwendungen auf den PCs der Mitglieder unveraendert ablaufen koennen.

Zu den Plaenen des ehemaligen Novell-Managers gehoert die Verbreitung von Unixware ueber die PC-Plattform hinaus. Neben Intel-Chips sollen kuenftig RISC-Systeme wie IBMs und Apples Power- PC oder DECs Alpha-Chip unterstuetzt werden.

Ueber die Vorgehensweise bei der Ausweitung von Unixware sagt Lytle vage: "Wir werden mit unseren Mitgliedsunternehmen Projekte umsetzen, die Novell als Einzelunternehmen nicht realisieren kann." Diese vorsichtige Formulierung ruehrt daher, dass Novell bei der Unix-Akquisition versprochen hatte, den Workstation- Spezialisten im Unix-Bereich nicht ins Gehege zu kommen. Damals hatte Novells Unix-Guru Kanwal Rekhi verkuendet: "Unser Interesse richtet sich lediglich auf die Intel-Plattform."

Ebenfalls Teil der UTG-Plaene sind die Regeln, nach denen den Unix- Anbietern Zugriff auf den Binaer- und Sourcecode zugestanden wird. Dabei steckt die Gruppe in dem Dilemma, dass der Unixware-Absatz zwar am besten durch einen moeglichst unbehinderten Zugriff auf die Programmquellen gefoerdert wird. Damit wird aber Novells Ziel aus den Augen verloren, durch restriktiven Umgang mit den Unixware- Sourcen kuenftige Inkompatibilitaeten zu verhindern.

Bei der Loesung dieses Konflikts will die UTG mit dem Unix- Lizenzgeber zusammenarbeiten. Wie eng diese Kooperation aussehen kann, zeigte Lytle, als er im Namen Novells deren Unixware-Plaene bekanntgab. Danach wird das Unix-Betriebssystem mit Netware verschmolzen, das Engagement fuer Microkernel-Techniken auf Basis von Chorus- oder Unisys-Produkten verstaerkt und die Objektorientierung forciert. Derzeit bekennen sich zwoelf Anbieter zur UTG. Zu ihnen gehoeren Unisys, AT&T Global Solutions (frueher NCR), Fujitsu, NEC, Olivetti, ICL und neuerdings Amdahl, Stratus und Tandem.