Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.07.1987 - 

IBM legt Strategie über den Midrange-Bereich offen:

Nachfolger der /3X-Systeme nimmt Gestalt an

DALLAS (CWN) - Nicht vor 1988 wird IBM den seit langem erwarteten "Silverlake" ankündigen, der die Lücke zwischen der /36 und der /38 schließen soll. Dafür soll noch in diesem Jahr das System /36 erweitert werden, und zwar möglicherweise um eine Low-end-Maschine oder durch die Erhöhung der Verarbeitungsleistung und der Speicherkapazität. Diese Aussagen trafen IBM-Mitarbeiter jetzt bei einem Treffen mit US-amerikanischen Beratern.

Ungewöhnlich offen und ehrlich, so der Tenor der etwa 30 Teilnehmer, hätten die versammelten IBM-Manager Details über Big Blues Midrange-Strategie offengelegt und über Pläne gesprochen, die eine Erweiterung der IBM-Unix-Version auf eine größere Anzahl von Systemen vorsehen

Das Brückensystem mit dem Codenamen Silverlake, bereits mehrfach Anlaß für Spekulationen, soll in einem 9370-ähnlichen Gehäuse untergebracht sein und dieselbe Peripherie wie diese verwenden; teilte der Präsident von Communications Network Architects Inc., Frank Dzubeck, mit. "Das Betriebssystem ist ein Schlüsselfaktor, aber es ist noch nicht fertig", so Dzubeck wörtlich.

Den Anwesenden erklärten die IBM-Vertreter, das Betriebssystem für Silverlake sei so ausgelegt, daß die existierenden Programme für die /36 und /38 darunter laufen könnten. Allerdings lasse sich die Hardware der beiden /3X-Modelle nicht auf das neue System aufrüsten. Jedoch sei in dem Nachfolger der /3X-Maschinen die Benutzerfreundlichkeit der /36 mit der integrierten Datenbank der /38 kombiniert worden.

Einem Großteil der Konferenz widmeten die IBM-Sprecher der Systems Applications Architecture (SAA). Sie wiesen darauf hin, daß Anwendungen für dieses Konzept nicht vor 1990 zu erwarten seien. Wie einige Berater berichteten, soll das IBM-eigene Unix-Betriebssystem AIX so zurechtgefeilt werden, daß es Kommunikations-Protokolle unterstützt und damit in die SAA-Umgebung hineinpaßt. Auch soll es nach Aussage einiger Berater unter anderem die 370-Serie unterstützen.

Nach Darstellung von Dzubeck hat IBM ferner bekanntgegeben, daß sowohl RPG II (die Programmiersprache für System /36) als auch RPG III (System /38) in die System-Anwendungs-Architektur eingeschlossen werden würden. Dies erleichtere die Migration zur 370-Welt.

IBM zufolge sind von der /3X-Linie bisher insgesamt 250 000 Stück verkauft worden, wobei zwei Drittel davon außerhalb der Vereinigten Staaten installiert wurden. Die Big-Blue-Vertreter hätten explizit darauf hingewiesen, so die Teilnehmer, daß sie eine installierte Basis von dieser Größe nicht im Stich lassen würden.