Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.2002 - 

Sicher und preiswerter als Standleitungen

Nachfrage nach VPNs wächst

MÜNCHEN (CW) - IP-basierende virtuelle private Netze (IP-VPNs) haben einer Studie zufolge den wirtschaftlichen Abschwung der IT-Branche bisher gut verkraftet. Wenn das Vertrauen der Anwender in die Technik reift, seien ab 2004 noch deutlich höhere Umsätze zu erwarten.

Laut einer Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan weist der europäische Markt für IP-VPNs derzeit trotz der herrschenden Investitionszurückhaltung Zuwächse auf. Im laufenden Jahr liegen die Umsätze bei 1,74 Milliarden Euro und damit um 16 Prozent höher als im Vorjahr. In einem Ausblick bis zum Jahr 2005 prognostizieren die Unternehmensberater ein Marktvolumen von 3,58 Milliarden Euro und jährliche Wachstumsraten von über 30 Prozent (siehe Grafik "VPN-Markt in Europa").

VPNs nutzen öffentliche Übertragungswege wie Telefonnetze oder das Internet, um Daten zu übermitteln. Im Vergleich zu einem geschlossenen Computernetz bieten sie laut Frost & Sullivan Kosten- sowie Bandbreitenvorteile und seien zudem flexibler. Viele Anwender zeigten sich aber bisher skeptisch, ob die Übertragung kritischer Informationen durch öffentliche Leitungen wirklich sicher und stabil sei. Die Marktforscher stellten nun fest, dass das Vertrauen in die Sicherheitsmerkmale von VPN-Software, die verschlüsselt, authentifiziert sowie Firewall-Funktionen umfasst, zunimmt. Im Zuge dessen würden Unternehmen künftig auch sensible Daten zunehmend über die preiswerteren IP-VPN-Dienste versenden, lautet die Einschätzung der Analysten.

Niamh Spillane von Frost & Sullivan betonte allerdings, dass mögliche Einsparungen durch IP-basierende VPNs davon abhingen, welche Technik die Unternehmensstandorte bisher verbinde. Demnach lohne sich ein IP-VPN, wenn es eine angemietete Standleitung ersetzt anstatt ein Frame-Relay-Netz. Für Web-Learning und Multimedia-Konferenzen sei die Technik der "ideale Transportmechanismus".

Abb: VPN-Markt in Europa

Keine Kaufzurückhaltung bei virtuellen privaten Netzen. Quelle: Frost & Sullivan