Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.08.1975 - 

Lieber Wasserkopf als gar kein Kopf

Nachholbedarf im Büro

ST AUGUSTIN - "Der Verwaltungskopf entartet zwar oftmals zum Wasserkopf - aber ohne Kopf geht es offensichtlich auch nicht", erklärte Prof. Dr. Norbert Szyperski vom Betriebswirtschaftlichen Institut für Organisation und Automation (BIFOA) der Universität Köln.

Szyperski, der das Hauptreferat bei einem Fachgespräch über DV-Einsatz in der Büroautomation bei der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD) in St. Augustin hielt, forderte eine Neuorientierung: Bisher herrsche immer noch die Ansicht vor, daß es ohne Verwaltungsaktivitäten im Betrieb eigentlich viel besser ginge, die Bürokratie aber wohl oder übel mitgeschleppt werden müsse.

Das Büro zum Überleben

Der Büro- und Verwaltungsbereich verschaffe jedoch dem "Lenkungssystem" (Organisatoren-Deutsch für "Management") erst seine Existenzbasis; er leiste einen wichtigen Beitrag zum wirtschaftlichen Überleben von Organisationen und zur nationalen Sicherung ganzer Staaten.

Ausgangspunkt des Fachgespräches war die Tatsache, daß die Büro- und Verwaltungsrationalisierung einen Nachholbedarf gegenüber der Rationalisierung von Produktion und Absatz hat und daß dem raschen Anstieg der Verwaltungskosten Einhalt geboten werden muß. Dazu Professor Szyperski: "Die Unternehmen können in einer Umwelt, die sie ständig mit neuen Anforderungen konfrontiert, ihre Leistungsfähigkeit nicht mehr ausschließlich durch Rationalisierung von Produkten und Absatz sichern."

Primitive Anforderungen

Der Büro- und Verwaltungsbereich muß nach Szyperski integrierendes Bindeglied zwischen den einzelnen Teilen des Managements, zwischen Management- und Basis-System sowie zwischen Organisation und Umwelt sein. Dem oft krebsartigen Anwachsen der Büro- und Verwaltungsbereiche stünden häufig nur recht primitive Wirtschaftlichkeitsanforderungen gegenüber - etwa in dem Sinne, daß - wenn irgend möglich sogar mit Hilfe des Computers - Stellen einzusparen seien "Rationalisierung", so Szyperski, "heißt jedoch die Effektivität betrieblicher Aktivitäten zu erhöhen". -py